US-Wahlkampf Mitt Romney schägt zurück

Mitt Romney (Foto)
Nach Niederlagen in gleich drei Staaten hat Mitt Romney in der Kandidaten-Kür der US-Republikaner wieder Oberwasser. Bild: dpa

Nach drei Niederlagen wieder zurück: Mit einem Vorwahlsieg im US-Staat Maine hat Multimillionär Mitt Romney im Rennen um die republikanische Präsidentschaftskandidatur seine Favoritenrolle unterstrichen.

Allerdings hatte der Ex-Gouverneur von Massachusetts nur äußerst knapp die Nase vorn: Romney kam auf 39 Prozent der Stimmen, der radikalliberale Kongressabgeordnete Ron Paul auf 36 Prozent.

Die anderen beiden Bewerber in der Kandidaten-Kür, Rick Santorum und Newt Gingrich, hatten in dem bevölkerungsmäßig kleinen Bundesstaat kaum Wahlkampf betrieben. Ex-Senator Santorum kam auf 18 Prozent, Gingrich auf 6 Prozent, wie der Chef der republikanischen Partei in Maine, Charlie Webster, mitteilte.

Ron Paul hatte in Maine fünf Wochen nach Beginn der republikanischen Kandidaten-Kür auf seinen ersten Sieg gehofft und dort besonders eifrig um Stimmen geworben. Trotz der Niederlage zeigte er sich in einer Rede vor seinen Anhängern bester Laune. «Wir können ja fast von einem Unentschieden reden», sagte der 76-Jährige lachend.

US-Wahlkampf
Das sind Obamas Gegner

Romneys Wahlkampf war zuletzt erheblich unter Druck geraten. Erst am Dienstag hatte er in gleich drei Staaten Vorwahlen verloren. In Colorado, Minnesota und Missouri war der ultrakonservative Ex-Senator Santorum überraschend als Sieger hervorgegangen. Vor Wählern in Maine hatte Romney derweil abermals unterstrichen, dass er am besten geeignet sei, im November Präsident Barack Obama zu schlagen.

Bei einer Aktivisten-Konferenz der Republikaner in Washington sprachen sich die Teilnehmer in einer Umfrage am Samstag derweil mehrheitlich für den Multimillionär aus. Der Ex-Gouverneur kam in dem für die Kandidaten-Kür bedeutungslosen Votum auf 38 Prozent der Stimmen, aber dicht gefolgt von Santorum, der 31 Prozent erzielte.

Mit seinem Sieg in Maine ganz im Nordosten der USA kann der Ex-Gouverneur nun auf insgesamt vier Siege im Vorwahl-Reigen blicken, darunter im wichtigen Staat Florida. Santorum gewann ebenfalls viermal. Gingrich heimste im konservativen Südstaat South Carolina seinen bisher einzigen Triumph ein, Ron Paul ging bis dato leer aus.

Nach einem dicht gedrängten Wahl-Kalender seit Beginn des Rennens Anfang Januar finden die nächsten Abstimmungen erst wieder am 28. Februar statt, und zwar in den Bundesstaaten Arizona und Michigan. Mit Spannung wird danach der «Super Tuesday» am 6. März erwartet. Dann wird auf einen Schlag in zehn Bundesstaaten gewählt.

US-Wahlkampf
Peinlich, peinlicher, Republikaner

wam/news.de/dpa

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • uwe schmidt
  • Kommentar 1
  • 22.02.2012 01:08

,, wählt nur eure präsidenten, kanzlers und diktatoren,, aber in einer sache gibt es für die menschen keine demokratie,, nämlich wenn sie vor ihrer verantwortung stehen und die anklage lautet,, verbrechen gegen die menschlichkeit, für die gier des egos macht zu erlangen, da wird kein geld der welt dieses gericht beeinflußen, es ist unabhängig, vor der sich keine seele verstecken kann denn es wird die hölle sein, eine die ihr verdient habt, möchtegerne bosse der welt, wie auch deren wähler

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig