Seehofer verkündet Vorerst kein Guttenberg-Comeback

Guttenberg kommt angeblich vorerst nicht zurück (Foto)
Ein bisschen Polittheater, aber auch ein wenig Klarheit: Guttenberg kommt vorerst nicht zurück in die deutsche Politik. Bild: dpa

CSU-Parteichef Horst Seehofer lud eigens zu einer Pressekonferenz und schürte damit die Gerüchteküche. Doch dann teilte er mit, dass Karl-Theodor zu Guttenberg im Jahr 2013 nicht für ein politisches Mandat kandidieren wird.

Als Parteichef Horst Seehofer (CSU) heute Vormittag zu einer Pressekonferenz einlud und verlauten, dass es um Guttenberg gehen soll, ging das Getuschel los: Kommt es jetzt, das große Comeback?

Wie Seehofer mitteilte, werde Guttenberg im Jahr 2013 nicht für ein politisches Mandat kandidieren. Die Gründe dafür seien sehr persönlicher Natur. Es sei noch nicht der richtige Zeitpunkt für ein politisches Comeback, sagte der CSU-Chef nach einem persönlichen Gespräch mit dem einstigen Hoffnungsträger der Partei.

Guttenberg hatte im März vergangenen Jahres seinen Rücktritt als Verteidigungsminister erklärt, weil er Teile seiner Doktorarbeit abgeschrieben hatte. Er war anschließend in die USA gegangen. Seehofer hatte aber wiederholt für eine Rückkehr Guttenbergs in die deutsche Politik geworben - zuletzt auf der CSU-Klausur in Wildbad Kreuth. Andere CSU-Politiker kommentierten dies aber skeptisch.

Plagiatsaffären
Zum Doktor geschummelt

Noch im vergangenen November hatte der ehemalige Verteidigungsminister in einem Interview der CSU den Anspruch einer Volkspartei abgesprochen und Sympathien für die Gründung einer neuen Partei erkennen lassen. Im Dezember war er in Brüssel auf die politische Bühne zurückgekehrt: EU-Kommissarin Neelie Kroes machte ihn zu ihrem Berater in Internetfragen.

Pofalla und Co.
Die fiesesten Fehltritte der Politiker

roj/wam/news.de/dpa

Leserkommentare (18) Jetzt Artikel kommentieren
  • gehtnicht
  • Kommentar 18
  • 04.02.2012 16:44
Antwort auf Kommentar 14

Jetzt bekommt er sogar noch eine Schwarzwäldertorte ins Gesicht.ob das ein Gruß von Mappus war,oder ein bayrischer frustrieter enttäuscheter Wähler,der von der Führungspersönlichkeit Bayerns entäuscht war.da,die Lichtgestalt ,der Hoffungsträger der bayrische CSU 2013 nicht zur Wahl steht!Wie soll es jetzt mit der rechtsrandigen CSU mit Seehofer,Friedrich,Aigner,Ramsauer die Elite der deutschen Politik ohne den Führer KT zu Lügenberg passieren?Egal auch diese Leute werden mit durchdeschleppt wie Rosler,Bahr,Leutheuser,Niebel mit dem Gnadenbrot von der ehemaligen DDR FJ-Führerin Angela Merkel

Kommentar melden
  • Arnold R.
  • Kommentar 17
  • 24.01.2012 16:04

Talente hat er ja. Der größte Blender seit Erfindung der Taschenlampe.

Kommentar melden
  • Ole
  • Kommentar 16
  • 23.01.2012 20:42
Antwort auf Kommentar 14

Meint ER den"Klon"des Lothar Matthäus! Dem vor Brüderle allergrösten Wirtschaftsminister aller Zeiten?Dem Lügenbaron,wird nicht einmal mehr das Geschäft mit Dachpappe, Nägeln und Dämmstoffen anvertraut werden können.Sollte ER dem Lügenbaron nicht ein Buch schreiben:"Lügen sind nicht gut,drumm nahm ich meinen Hut"!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig