Italien Montis Reformvorhaben sorgen für Proteste

So hatte er sich seinen ersten Arbeitstag nicht vorgestellt: Kaum kündigt Mario Monti die erwarteten Sparmaßnahmen an, kommt es in Italien zu Demonstrationen. In Mailand kam es zu Ausschreitungen.

Mario Monti (Foto)
Mario Monti: Er kämpft für Reformen in Italien und schon ist das Volk gegen ihn. Bild: dapd

Der neue italienische Ministerpräsident Mario Monti sieht die Zukunft des Euros an das Krisenmanagement Roms geknüpft. Das Schicksal der Gemeinschaftswährung hänge auch von den Schritten Italiens in den kommenden Wochen ab, sagte der ehemalige EU-Kommissar am Donnerstag in Rom.

Er werde sich dafür einsetzen, die Ausgaben zu drosseln, die Wirtschaft anzukurbeln und notwendige Einschnitte gerecht umzusetzen, erklärte Monti, bevor er seinen Plan zur Bekämpfung der Krise vorlegen und sich mit seinem Kabinett einer Vertrauensabstimmung im Parlament stellen wollte. Der Wirtschaftsexperte war am Mittwoch vereidigt worden.

Angesichts des erwarteten Sparkurses kam es am Donnerstag in mehreren italienischen Städten zu Protesten. In Mailand, Rom und Palermo gingen Demonstranten gegen Haushaltskürzungen und Arbeitslosigkeit auf die Straße. In Mailand kam es zu Handgemengen zwischen demonstrierenden Studenten und Sicherheitskräften. In Palermo warfen Demonstranten Eier und Rauchbomben auf eine Bank und Steine auf Polizisten, wie die Nachrichtenagentur ANSA berichtete. Die Sicherheitskräfte setzten Pfefferspray ein. Streiks im öffentlichen Nahverkehr sollten zudem die Forderung der Mitarbeiter nach besseren Arbeitsbedingungen unterstreichen.

Tief in den Miesen: Die größten Schuldenstaaten der Welt

Bundeskanzlerin Angela Merkel beglückwünschte unterdessen Monti zu seiner Vereidigung. Die CDU-Chefin schrieb dem Wirtschaftswissenschaftler, er trete sein Amt in einer schwierigen Zeit «für Ihr Land wie auch die Eurozone insgesamt» an. Es ruhten große Hoffnungen und Erwartungen auf ihm. «Es kommt Ihnen und Ihrer Regierung zu, entscheidende und notwendige Reformmaßnahmen schnell zu beschließen und umzusetzen.»

roj/sua/news.de/dapd

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig