Samstag, 12. November News am Morgen

Das entführte türkische Fährschiff ist befreit, die Polizei prüft weitere Verwicklungen der rechten Szene in ungeklärte Fälle und Heino gibt nach dem Ärger um Bushido seinen Bambi zurück. Dies und mehr im Nachrichtenüberblick.

Die Passagiere der gekaperten Fähre sind wieder an Land. (Foto)
Die Passagiere der gekaperten Fähre sind wieder an Land. Bild: dapd

Türkische Sicherheitskräfte stürmen gekapertes Fährschiff. Nach Angaben des Gouverneurs von Istanbul, Hussein Avni Mutlu, wurde der Entführer getötet. Die 25 Geiseln seien unverletzt befreit worden. Der Mann hatte das Schiff am Freitag im Marmarameer südöstlich von Istanbul in seine Gewalt gebracht. An Bord der «Kartepe» seien 19 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder gewesen. Die Identität und die politische Orientierung des Entführers seien unklar und würden untersucht, sagte der Gouverneur. Der zwischen 28 und 30 Jahre alte Mann habe einen «Mechanismus und Kabel» an seinem Körper befestigt gehabt. Sprengstoffexperten würden jetzt untersuchen, ob diese Apparatur funktionstüchtig gewesen sei.

Bambi 2011: Die Stars im Style-Check

Ermittler prüfen Verbindungen zu Döner-Morden. Nach der spektakulären Wende im Fall der Polizisten- und Döner-Morde prüfen Ermittler in ganz Deutschland nun mögliche Verbindungen zu ungeklärten Anschlägen. Die ermittelnde Bundesanwaltschaft geht von rechtsextremen Tätern aus. Zuvor war die Tatwaffe aus den sogenannten Döner-Morden bei dem Bankräuber-Trio aus Sachsen gefunden worden, das auch für den Mord an einer Polizistin in Heilbronn vor viereinhalb Jahren verantwortlich gemacht wird.

Heino gibt Bambi aus Ärger über Bushido zurück. Er sei zutiefst empört, dass man einem gewalttätigen Kriminellen wie Bushido den Bambi verleiht. Das sagte Heino der Bild-Zeitung. Mit diesem Mann wolle er nicht auf eine Stufe gestellt werden. Deshalb schicke er seinen Bambi dankend an den Burda-Verlag zurück. Der Volkssänger hatte die Trophäe 1990 bekommen. Bushido hatte den Bambi am Donnerstagabend für Integration bekommen. Die Auszeichnung war bereits zuvor von Politikern und Künstlern kritisiert worden.

Türkische Richter schicken Alkoholpanscher jahrelang in Haft. Wegen der tödlichen Vergiftung von drei Lübecker Schülern mit gepanschtem Alkohol hat ein türkisches Gericht hohe Haftstrafen verhängt. Die beiden Hauptangeklagten, zwei Getränkelieferanten, wurden in drei Fällen wegen vorsätzlichen Totschlags zu jeweils 16 Jahren und 8 Monaten Haft verurteilt. Vier weitere Schüler waren schwer erkrankt. Wegen dieser Fälle verurteilte das Gericht die beiden zusätzlich zu weiteren Haftstrafen. Bei einer Klassenfahrt im März 2009 war der Schülergruppe in einem Hotel in Kemer gepanschter, tödlicher Alkohol serviert worden.

Krawalle am polnischen Unabhängigkeitstag in Warschau. Bei Zusammenstößen zwischen rechtsnationalen und linken Demonstranten in Warschau sind mindestens 21 Menschen verletzt worden. Etwa 150 wurden festgenommen. An den Auseinandersetzungen beteiligten sich nach Berichten von Augenzeugen auch deutsche Linksautonome, die zu einer Gegendemonstration angereist waren. Hintergrund der Krawalle war der 93. Jahrestag der Wiedererlangung der staatlichen Unabhängigkeit Polens, zu dem ein Bündnis nationalkonservativer und nationalistischer Gruppen zu einem «Unabhängigkeitsmarsch» aufgerufen hatte.

Bambi-Verleihung: Das sind die Preisträger 2011

Mexikos Innenminister stirbt bei Hubschrauberabsturz. Auch die anderen sieben Insassen der Maschine seien in den Trümmern der Maschine gestorben, teilte Regierungssprecherin Alejandra Sota mit. Der Regierungshubschrauber befand sich auf einem Flug von der Hauptstadt nach Cuernavaca, 85 Kilometer südlich von Mexiko-Stadt. Die Maschine vom Typ «Super Puma» stürzte den Angaben zufolge aus unbekannten Gründen über unbewohntem Gelände ab.

Italienisches Parlament entscheidet heute über Wirtschaftsreformen. Der Senat stimmte bereits am Freitag zu. Ministerpräsident Berlusconi hat erklärt, er werde zurücktreten, sobald beide Kammern die Reformen verabschiedet haben. Im Anschluss an die Abstimmung über das Reformpaket in der Abgeordnetenkammer ist eine Kabinettssitzung geplant. Nach den positiven Signalen aus Italien und Griechenland haben die US-Börsen im Plus geschlossen. Der Dow-Jones-Index der 30 führenden Industriewerte legte um 260 Punkte oder 2,2 Prozent zu und schloss bei 12.154 Zählern. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg um 54 Punkte oder zwei Prozent auf 2.679 Zähler.

Schuldenkrise: Der Euro in Not

Röttgen stellt sich beim Mindestlohn gegen Merkel. Bundesumweltminister Röttgen plädiert unmittelbar vor dem Leipziger CDU-Parteitag für eine allgemeine Lohnuntergrenze und stellt sich damit gegen Kanzlerin und CDU-Chefin Merkel. Im CDU-Landesvorstand von Nordrhein-Westfalen sei ein guter Kompromiss formuliert worden, den die Antragskommission der Bundespartei eins zu eins übernommen habe, sagte Röttgen, der CDU-Bundesvize und nordrhein-westfälischer CDU-Landesvorsitzender ist, dem Kölner Stadt-Anzeiger. Diesen Kompromiss vertrete er. Er sehe eine verbindliche, allgemeine Lohnuntergrenze vor, die festgelegt werden soll durch eine Kommission der Tarifvertragsparteien. Merkel befürwortet nach Regionen und Branchen differierende Mindestlöhne.

Mindestens 26 Tote nach Erdbeben in der Türkei. Rettungskräfte bargen am Abend und in der Nacht zum Samstag die Leichen von zwei vermissten Journalisten aus den Trümmern eines Hotels in Van. Beide arbeiteten als Reporter für die Nachrichtenagentur Dogan und hatten aus dem Katastrophengebiet berichtet. Die Reporter hielten sich in dem Bayram Hotel auf, das bei dem Beben der Stärke 5,6 am Mittwochabend einstürzte. Es ist nicht klar, ob unter den Trümmern noch weitere Leichen lagen. Das Bayram Hotel war wie auch ein zweites eingestürztes Hotel schon während des verheerenden Erdbeben von Ende Oktober stark beschädigt worden.

cvd/news.de/dpa/dapd

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (2) Jetzt Artikel kommentieren
  • Dennis Fischer
  • Kommentar 2
  • 12.11.2011 12:10

Das gesamte Verleiungskomitee sollte in die Wüste geschickt werden. Peinlicher gehts nicht mehr.

Kommentar melden
  • Achim
  • Kommentar 1
  • 12.11.2011 09:37

Ich ziehe den Hut vor Heino. Eigentlich hätte mind. der halbe Saal aufstehen und gehen müssen als dieser Bushido einen Bambi erhielt.Dass sich ausgerechnet Peter Maffay dazu hergab das kleine Tier zu überreichen hat mich sehr enttäuscht.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig