Kampf um Wähler
Versenken Piraten die Grünen?

Wenig Inhalte, viel Erfolg – die Piraten haben die politische Szene im Sturm geentert. Auch, weil sie den Laden mal richtig aufmischen, wie Parteienforscher Nils Diederich sagt. Besonders die Grünen stehen vor einer neuen Herausforderung.

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

33 Kommentare
  • Longus

    01.11.2011 12:36

    Antwort auf Kommentar 32

    Der einzige der hier momentan etwas nicht richtig lesen kann...geschweige denn es versteht...sind doch sie selber. Ich denke sogar, es liegt ganz alleine am verstehen aufgrund des beschränkten horizonts. Das die etablierten parteien seit jahren nicht mehr wählbar sind, wissen wir angesprochenen doch schon lange. Kein grund das sie das hier immer wieder penetrant wiederholen. Die piraten haben keine chance in zukunft. Unter dem namen sowieso nicht. kein grund sie zu wählen, nur weil diese handvoll leute aus der "spassgesellschaft" u. autonomen szene eine geldquelle entdeckt haben.

    Kommentar melden
  • hpklimbim

    01.11.2011 08:57

    Antwort auf Kommentar 25

    Da haben Sie wohl ganz einfach etwas nicht richtig gelesen oder nicht verstanden. Passt aber zu Kommentatoren wie Longus, Art, Ole, etc. CSU/CDU/FDP/SPD/GRÜNE sind in demokratischen Sinne nicht mehr wählbar, weil deren parteiübergreifende Arbeitsweise jeglichen wirklichen Wechsel ausschließt, und Reformen verhindert. Linke und NPD sind nicht wählbar, weil die Herstellung nichtdemokratischer Zustände das erklärte Ziel ist. Was bleibt? Die Piraten sind im Augenblick nur ein kleiner Lichtstreifen am Horizont. Das waren die Grünen bis zu ihrer willenlosen Anpassung an das System auch mal.

    Kommentar melden
  • ART

    31.10.2011 17:33

    Antwort auf Kommentar 25

    Ihre Antwort ist wirklich auf K22 geschrieben? Würde bei sonstigen Beiträgen des Nichtwählers auf "blackout"tippen.22 war der Beitrag des "ewigen Geläutes" von hans-peter! Aber immerhin!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser