Nahostkonflikt Hamas stimmt Waffenruhe mit Israel zu

Atempause im Nahen Osten: Nach tagelangem gegenseitigen Beschuss haben sich Israel und die palästinensische Hamas auf eine Waffenruhe geeinigt. Dutzende Menschen waren zuvor im wiederaufgeflammten Konflikt ums Leben gekommen.

Israelische Soldaten (Foto)
Israelische Soldaten bei einem einem nächtlichen Einsatz in der Stadt Hebron.  Bild: dpa

Nach fünftägigen gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern haben beide Seiten einer Waffenruhe zugestimmt. Islamisten im Gazastreifen hätten eine «indirekte und informelle» Vereinbarung mit den Israelis über ein Ende der Gewalt erzielt, sagte der Vize-Außenminister der nicht anerkannten Hamas-Regierung, Gazi Hamad. Tatsächlich schwiegen die Waffen seit dem Morgen.

Die israelische Regierung weigerte sich, diese Angaben zu kommentieren. Die Lage werde genau beobachtet, hieß es lediglich. Zuvor hatte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine großangelegte Militäroperation gegen den Gazastreifen ausgeschlossen. Die letzte Offensive dieser Art mit Bodentruppen hatte Israel Anfang 2009 scharfe internationale Kritik eingebracht. Das Ziel, die Hamas zu vertreiben, war nicht erreicht worden.

Nahost-Konflikt: Brennende Fahnen und diplomatischer Streit
Video: dapd

Dieses Mal beschränkte sich Israel auf Luftangriffe. Der vorerst letzte Angriff wurde am Montag kurz nach Mitternacht registriert. Die Islamisten schossen noch bis zum Morgen mehrere Raketen Richtung Israel ab, danach wurde es ruhig. Opfer gab es nicht mehr. Die Auseinandersetzungen hatten in den vergangenen Tagen insgesamt 24 Tote und mehr als 100 Verletzte gefordert.

Spannungen mit Ägypten

Auch die Beziehungen zwischen Ägypten und Israel wurden erheblich belastet. Bei der Verfolgung der Attentäter, die am Donnerstag im Süden Israels mehrere Anschläge verübt hatten, sollen israelische Sicherheitskräfte fünf ägyptische Grenzwächter erschossen haben. Die Regierung in Kairo verlangte eine formelle Entschuldigung und eine Untersuchung. Vor der israelischen Botschaft in Kairo demonstrierten tausende Menschen und fordert die Ausweisung des israelischen Diplomaten.

Israels Verteidigungsminister Ehud Barak bedauerte daraufhin, dass es an der Grenze Tote gegeben habe. Dies wies Kairo jedoch als unzureichend zurück. Dennoch wurde die Drohung, den ägyptischen Botschafter aus Tel Aviv zurückzurufen, nicht wahr gemacht. Am Montag gab es kaum noch Demonstranten vor der Botschaft in Kairo.

kra/eia/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig