Bildung Arbeitgeber fordern mehr frühkindliche Bildung

Arbeitgeber fordern mehr frühkindliche Bildung (Foto)
Arbeitgeber fordern mehr frühkindliche Bildung Bild: dpa

Kindertagesstätten sollen nach dem Willen des Arbeitgeberverbandes BDA zu Bildungseinrichtungen für die Kleinsten werden. Gute Bildungssysteme zeichneten sich dadurch aus, dass die Förderung der Kinder weit vor der Schule beginne, heißt es in einem Forderungskatalog der BDA.

Berlin (dpa) - Kindertagesstätten sollen nach dem Willen des Arbeitgeberverbandes BDA zu Bildungseinrichtungen für die Kleinsten werden. Gute Bildungssysteme zeichneten sich dadurch aus, dass die Förderung der Kinder weit vor der Schule beginne, heißt es in einem Forderungskatalog der BDA.

Darin wirbt der Verband für verbindliche Bildungspläne an den Kitas und ein entsprechend ausgebildetes Betreuungspersonal.

Kindergärten sollten nicht zu Verwahranstalten, sondern zu Bildungshäusern werden, sagte der Vorsitzende des BDA-Arbeitskreises Frühkindliche Bildung, Christoph Fay. Derzeit beobachte man aber mit Sorge, dass der qualitative Ausbau der Kinderbetreuung angesichts leerer Kassen hinter den quantitativen Ausbau zurücktrete.

Zur Finanzierung seiner Pläne spricht sich der BDA dafür aus, auf die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag zu verzichten und das Geld stattdessen in die Betreuungseinrichtungen zu investieren. Außerdem solle Qualitätssicherung Vorrang vor Kostenfreiheit haben. «Kinder müssen uns etwas wert sein», heißt es in einem Acht-Punkte- Katalog. Darüber hinaus sieht Fay die Kultusminister in der Pflicht, für bundesweit einheitliche Bildungsstandards an den Kitas zu sorgen.

Acht-Punkte-Katalog des BDA

Statement Christoph Fay

BDA-Papier zur frühkindlichen Bildung

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig

Bildung: Arbeitgeber fordern mehr frühkindliche Bildung » Politik » Aktuelles

URL : http://www.news.de/politik/855203605/arbeitgeber-fordern-mehr-fruehkindliche-bildung/1/

Schlagworte: