Alkohol am Steuer Grüne feuern Wahlkampfmanager

Stephan (Foto)
Wurde wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet und dann entlassen: der Ex-Wahlkampfmanager André Stephan. Bild: dpa

Er soll Polizisten beleidigt und um sich getreten haben: André Stephan, Wahlkampfmanager und Geschäftsführer der Berliner Grünen, wurde verhaftet, weil er betrunken Auto fuhr. Nun hat die Partei ihn von seinen Aufgaben entbunden.
 

Knapp drei Monate vor der Berliner Abgeordnetenhauswahl haben sich die Grünen von ihrem Wahlkampfmanager, André Stephan, getrennt. Sie entbanden den 31-Jährigen von seinen Aufgaben. Er war zuvor wegen einer Trunkenheitsfahrt festgenommen worden. Gegen Stephan wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Die Polizei sagte lediglich, dass ein 31-Jähriger am Morgen an der Ecke Holzmarktstraße/ An der Michaelbrücke vorläufig festgenommen worden sei. Laut Polizei hat der Mann mit einem Tritt einen Beamten leicht verletzt. Zudem habe er die Polizisten beleidigt und zu Fuß flüchten wollen.

Nach Angaben der Bild-Zeitung handelt es sich um Stephan, der auch Landesgeschäftsführer ist. Aufmerksam wurde die Polizei eigenen Angaben zufolge auf den Wagen des Mannes, der an einer Ampel stand und nicht losfuhr, als diese auf Grün sprang. Die Zivilstreife hupte den Fahrer zunächst an. Da er nur kurz anfuhr, dann aber wieder stehen blieb, kontrollierte sie ihn. Die Beamten stellten fest, das der Fahrer alkoholisiert war. Offenbar war er am Steuer eingeschlafen.

Die Grünen
Wie alles anfing
Grüne (Foto) Zur Fotostrecke

Handfesseln und Fußtritte

Ein Polizeisprecher sagte, der Mann habe keine Kooperation gezeigt. Als er wegrennen wollte, sei er von den Beamten zu Boden gebracht worden. Da er sich weiter wehrte, wurden ihm Handfesseln angelegt. Dennoch trat er weiter um sich. Nach der Blutentnahme in einer Gefangenensammelstelle wurde er entlassen.

Die Partei wollte sich zu Details wegen des laufenden Ermittlungsverfahrens nicht äußern. Gegen Stephan wird laut Polizei wegen des Verdachts der Trunkenheit im Straßenverkehr, Beleidigung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung ermittelt.

Stephan war bereits 2009 für die Organisation des Europa- und Bundestagswahlkampfes der Berliner Grünen verantwortlich. Am 18. November 2010 war er zum Wahlkampfmanager für die Abgeordnetenhauswahl am 18. September 2011 in Berlin berufen worden. Für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin kandidiert Grünen-Bundestagsfraktionschefin Renate Künast.

kra/sis/news.de/dapd

Leserkommentare (3) Jetzt Artikel kommentieren
  • oliver
  • Kommentar 3
  • 30.06.2011 16:38

Nichts würde mich mehr freuen, wenn der Wähler endlich die Grünen feuern würde und eine andere Partei im Parlament sitzen würde. Aber wer Politik zur Legalisierung für Drogen im Parteiprogramm hatte, was solls Alkohohl ist doch schon längst legalisiert, also verstehe ich nicht weshalb man diesen Menschen gefeuert hat. Das waren noch Zeiten als die Comune 1 erfunden worden ist. Ich suche eine Partei, die mal eine ganze Menge Politik der letzten Jahrzehnte verwirft, das meiste stammte übrigens von den Grünen. Cem zurück in die Türkei.

Kommentar melden
  • otto
  • Kommentar 2
  • 30.06.2011 11:01
Antwort auf Kommentar 1

Pelagio sollte erst einmal im eigenen Nest reinigen ehe er/sie vor lauter Freude wieder einmal auf die"Hacken scheißt"!Innenminister Kanther wollte mit großer Öffentlichkeit den sog.Mundraub gesetzlich verschärfen,gleichzeotig bediente sich die cdu,Bimbes-Kohl und Koch!Auf die brutalstmögliche Aufklärung bei Parteispenden wartet das deutsche Volk heute noch.Es sei ja von toten Juden aus den USA gekommen.Und scheinbar sucht Herr Schäuble seine 100Tausend immernoch,findet sie vielleicht im Finanzministerium!?!Keine Straftaten?Pelagio ist nicht einmal selbstgerech,er/sie ist einfach zu einfach.

Kommentar melden
  • Mailyn Pelagio
  • Kommentar 1
  • 29.06.2011 16:31

Das ist doch mal eine Meldung. Die Grünen sind offenbar auch nicht mehr so tolerant wie auch schon und verurteilen Straftaten plötzlich. Bemerkenswert! Dieser Zustand dürfte nur leider nicht allzu lange anhalten bei den Grünen. Höchstens bis zur nächsten Castor - oder sonstwas - Demo.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig