Islam-Kundgebung Erst Predigt, nun Ausreise

Umstrittene Islam-Prediger in Frankfurt (Foto)
Islam-Prediger Pierre Vogel (r.) spricht neben dem Prediger Bilal Philips (2.v.r.) am Mittwoch umgeben von Bodyguards bei einer Kundgebung in Frankfurt am Main. Bild: dapd

Zwei umstrittene radikal-islamistische Prediger sind am Mittwochabend trotz Protesten öffentlich vor 1500 Anhängern in der Frankfurt City aufgetreten. Nun muss Bilal Philips, der unter anderem die Todesstrafe für Schwule fordert, Deutschland verlassen.

Der radikal-islamistische Prediger Bilal Philips muss Deutschland verlassen. Die Polizei habe ihm eine Ausweisungsverfügung der Frankfurter Ausländerbehörde am Mittwochabend übergeben, teilte Polizeisprecher Jürgen Linker mit. Bilal, der als Hassprediger gilt,  soll unter anderem die Todesstrafe für Homosexuelle gefordert haben.

Philips habe um 21.40 Uhr in Begleitung Vogels das Frankfurter Polizeipräsidium verlassen und müsse innerhalb von drei Tagen aus Deutschland ausreisen, sagte Linker. Philips ist nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes 1947 in Jamaica geboren, in Kanada aufgewachsen und als 25-Jähriger zum Islam übergetreten, nachdem er zunächst Kommunist war.

Getrennt nach Männern und Frauen verfolgten rund 1500 Anhänger am Mittwochabend zuächst die Rede des umstrittenen salafistischen Konvertiten Pierre Vogel, anschließend sprach der als Hassprediger kritisierte und von den Veranstaltern als Überraschungsgast angekündigte Abu Ameena Bilal Philips.

Integration
Eine deutsche Schlüsselfrage
Wohin gehöre ich? (Foto) Zur Fotostrecke

Die ins Deutsche übersetzten Reden enthielten nach Angaben der Polizei keine Hetzparolen. Zu Zwischenfällen kam es nach Polizeiangaben zunächst nicht. Rund 500 Menschen demonstrierten vor der Absperrung gegen die Kundgebung. Die Grünen, antifaschistische Gruppen und die rechtsextreme NPD hatten unabhängig voneinander dazu aufgerufen.

Erst kurz vor Beginn der Veranstaltung hatte der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel grünes Licht für die Kundgebung gegeben. Er wies in zweiter Instanz die Beschwerde der Stadt Frankfurt gegen einen Beschluss des Verwaltungsgericht zurück und ermöglichte die Veranstaltung, allerdings mit den 16 in der ersten Instanz erlassenen Auflagen. Das Frankfurter Ordnungsamt hatte die Kundgebung am Dienstag verboten.

Die Veranstalter durften nach den gerichtlichen Auflagen «nur solche Reden, Sprechchöre und Transparente zulassen, die den öffentlichen Frieden wahren». Das teilte das Verwaltungsgericht mit. «Die Aufstachelung zum Hass gegen Bevölkerungsgruppen oder zu Gewalt oder Willkürmaßnahmen wird untersagt.» Die Trennung der Teilnehmer nach Geschlecht darf dem Beschluss zufolge «nicht zwangsweise durchgesetzt werden». Und: «Die Menschenwürde anderer darf nicht dadurch verletzt werden, dass Teile der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich gemacht oder verleumdet werden.»

Hessens Innenminister Boris Rhein (CDU) hatte schon vor den Entscheidungen der Gerichte angekündigt: «Sollten die Sicherheitsbehörden während der Veranstaltung Verstöße gegen Recht und Gesetz feststellen, wird die hessische Polizei mit aller Konsequenz durchgreifen.»

Salafistische Prediger wie der deutsche Konvertit Vogel tragen nach Einschätzung von Rhein und des Verfassungsschutzes zur Radikalisierung junger Muslime bei. Die von Vogel vertretende Glaubenslehre ist nach diesen Erkenntnissen als «demokratiefeindlich einzustufen und verstößt mit ihren Thesen gegen den Gedanken der Völkerverständigung und des Gleichheitsgrundsatzes».

cvd/news.de/dpa

Leserkommentare (24) Jetzt Artikel kommentieren
  • Ellipirelli
  • Kommentar 24
  • 08.07.2011 20:32

Dieser Vogel ist eine absolute Schande für unser Land.Oberpeinlich,dieser Kerl,und er labert geballten Schwachsinn.Muß man sich dessen Gesülze hierzulande anhören?Wenn ich was zu sagen hätte,den würde ich sofort ausweisen.In die Wüste,oder sonstwohin.Der Typ ist sowas von peinlich,man könnte meinen,er sein der Psychiatrie entsprungen..

Kommentar melden
  • MarkusA
  • Kommentar 23
  • 27.04.2011 15:31

Ist man eigentlich ein Rassist, wenn man gegen das islamische Strafrecht ist und das Evangelium verbreitet? Matthäus 7: 1 Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet. 2 Denn nach welchem Recht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden... 1. Johannes 2: 7 Meine Lieben, ich schreibe euch nicht ein neues Gebot, sondern das alte Gebot, das ihr von Anfang an gehabt habt. = GENESIS 4: 15 Wer Kain totschlägt, das soll siebenfältig gerächt werden. Und der HERR machte ein Zeichen an Kain, dass ihn niemand erschlüge

Kommentar melden
  • mkathrin
  • Kommentar 22
  • 24.04.2011 17:03

Na Hallo? Wird unser Staat mal langsam wach und schmeisst die Agitatoren aus dem Land? Ich kann es kaum glauben! Bitte weiter machen. Es kann nicht sein, dass jeder Nichtdeutsche oder Migrant hier sich sein Klein-Türkei, Klein-Bosnien, Klein-Irak etc. aufbauen kann. Das hat mit Integration nichts zu tun. Agitatoren sowie Straftäter sollten das Land verlassen müssen, egal welcher Nationalität sie angehören. Der grösste Teil dieser Menschen kommt so wie so nach Deutschland, weil sie in ihrem Land strafrechtlich verfolgt werden oder nichts gelernt haben. Brauchen wir so etwas? Ich denke nein!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig