Der Donnerstag in Kürze News am Morgen

Heute findet die Kabinettsumbildung infolge der Causa Guttenberg statt. Unklar sind weiterhin die Umstände des Blutbades am Frankfurter Flughafen. Der Gaddafi-Clan muss mit einem internationalen Haftbefehl rechnen und in den USA wird einem Wikileaksinformanden der Prozess gemacht.

De Maizière soll Verteidigungsminister werden (Foto)
Thomas de Maiziere (CDU) wird heute als Bundesverteidigungsminister vereidigt. Auf ihne warten schwierige Aufgaben. Bild: dpa

Amtsübergabe im Verteidigungsministerium. Das Bundesverteidigungsministerium bekommt heute einen neuen Chef. Zwei Tage nach dem Rücktritt von Karl-Theodor zu Guttenberg tritt der bisherige Innenminister Thomas de Maizière von der CDU an die Stelle des über seine Plagiatsaffäre gestolperten CSU- Politikers. Das Innenministerium übernimmt dafür CSU- Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich. Bundespräsident Christian Wulff wird die Entlassungs- und Ernennungsurkunden übergeben. Danach findet im Verteidigungsministerium die Amtsübergabe mit militärischen Ehren statt.

Spekulationen über Frankfurter Blutbad. Nach dem Blutbad am Frankfurter Flughafen wird weiter über die Hintergründe spekuliert. Zwei US-Soldaten waren gestern erschossen worden, zwei weitere wurden lebensgefährlich verletzt. Ein 21 Jahre alter Kosovare hatte die amerikanischen Militärpolizisten in einem Bus angegriffen und auf sie geschossen. Die Polizei geht von einem Einzeltäter aus. Der Mann wurde festgenommen. Ob er sich schon zu seinen Motiven äußerte, ist unklar.

Guttenberg-Rücktritt: Twitter findet Guttenberg-Nachfolger
zurück Weiter Twitter (Foto) Zur Fotostrecke Foto: news.de-Screenshot/twitter.com

Ermittlungen gegen Gaddafi-Clan beginnen. Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag nimmt heute seine offiziellen Ermittlungen gegen den Clan von Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi auf. Es geht um den Verdacht auf Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Gestern lieferten sich Aufständische und Truppen Gaddafis heftige Gefechte. Eine Offensive gegen die Öl-Stadt Al-Brega südlich von Bengasi scheiterte aber am erbitterten Widerstand der Regimegegner. An der libysch-tunesischen Grenze kamen inzwischen erneut tausende Flüchtlinge an.

22 neue Anklagepunkte gegen Wikileaks-Informant Manning. Der mutmaßliche Wikileaks-Informant Bradley Manning ist nach US-Medienberichten in 22 weiteren Punkten angeklagt worden. Am schwersten davon wiege der Vorwurf der «Kollaboration mit dem Feind», berichtete der US-Fernsehsender NBC. Im Falle einer Verurteilung droht dem Gefreiten dabei die Todesstrafe. Die Militärstaatsanwaltschaft habe aber bereits klar gemacht, dass sie die Höchststrafe nicht fordern wolle. Das US-Verteidigungsministerium hält Manning für einen Verräter. Er hatte während seiner Dienstzeit im Irak Zugang zu Hunderttausenden vertraulichen Dokumenten.

Im Norden hat die Sonne kaum eine Chance. Nebel und Wolken lassen Norddeutschland in den kommenden Tagen nur wenig Chancen auf Sonnenschein. Heute ist es im äußersten Norden teils stärker bewölkt, wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach mitteilte. Im weiteren Tagesverlauf bilden sich auch im Süden einige Wolken. Ansonsten ist es meist nur locker bewölkt und sonnig und es bleibt trocken. Die Höchsttemperatur liegt meist zwischen null und sechs Grad, im Westen und Südwesten werden teils bis acht Grad erreicht. In der kommenden Nacht bleibt es frostig bei Werten zwischen null und minus fünf Grad. Morgen gibt es im Norden teils dichtere Wolkenfelder. Ansonsten bilden sich im Laufe des Tages einige Wolken, die aber häufig genug Platz für Sonnenschein lassen. Niederschlag fällt keiner. Die Höchstwerte liegen im Norden meist nur zwischen ein und fünf Grad, ansonsten werden zwischen drei und neun Grad erreicht.

cvd/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig