Julian Assange
«Ich muss dieses Buch schreiben»

 Julian Assange will seine Lebensgeschichte in einem Buch veröffentlichen und damit Millionen kassieren. Er mĂŒsse dieses Buch schreiben, sagt der Wikileaks-GrĂŒnder, um die Finanzierung seiner EnthĂŒllungsplattform zu sichern.

Assange will mit Memoiren eine Million Pfund verdienen. Bild: dpa

Wikileaks-GrĂŒnder Julian Assange will seine Memoiren schreiben und damit bis zu einer Million Pfund (rund 1,17 Millionen Euro) kassieren. Das Geld sei nötig, um die Internetplattform am Laufen zu halten und um sich selbst gegen MissbrauchsvorwĂŒrfe in Schweden zu verteidigen, sagte Assange der Londoner Zeitung Sunday Times. «Ich will dieses Buch nicht schreiben, aber ich muss», sagte er.

Der 39-JĂ€hrige Australier versucht, seine Auslieferung von Großbritannien nach Schweden zu verhindern. Er befĂŒrchtet, von Schweden in die USA abgeschoben zu werden. Dort hatte US-VizeprĂ€sident Joe Biden Assange laut Sunday Times als «Hightech-Terroristen» bezeichnet.

Die Plattform Wikileaks hatte in den vergangenen Monaten mit der Veröffentlichung vertraulicher Unterlagen ĂŒber die Kriege im Irak und in Afghanistan sowie ĂŒber diplomatischen Schriftverkehr vor allem die USA in BedrĂ€ngnis gebracht. Die schwedische Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, ungeschĂŒtzten Sex mit zwei Frauen gegen deren Willen gehabt zu haben.

Assange sagte, er werde fĂŒr die Autobiografie 518.000 Pfund von seinem US-Verlag Alfred A. Knopf erhalten. Der Verlag gehört ĂŒber die Gruppe Random House zum deutschen Bertelsmann-Konzern. Weitere 325.000 Pfund sollen vom schottischen Verlag Canongate kommen. ZusĂ€tzlich soll Geld ĂŒber Tantiemen eingespielt werden.

mat/cvd/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

2 Kommentare
  • Ruzena Heller

    24.04.2011 02:24

    Antwort auf Kommentar 1

    Julian darf nicht ausgeliefern werden..USA politiker sol sich sehr gut ĂŒberlegen was in zukunft machen wird,weil ales falsche komt zurĂŒck wie ein Bumerang und es mus einmal Ende haben... Julian sol sein Buch schreiben...ich halte Ihn die daume und wĂŒnsche viel erfolg in sein arbeit aber auch in sein privat Leben viel GlĂŒck....Ruzena Heller

    Kommentar melden
  • Detlef von Seggern

    27.12.2010 08:33

    Es zeigt sich doch immer wieder, wie die politisch "Großen" der gegenwĂ€rtigen Zeit reagieren,um ihre sehr unliebsamen Kritiker mundtod zu machen, sowie auf die eine wie andere Weise, auch fĂŒr eine gewisse Zeit, aus dem Verkehr bzw. dem Wahrnehmungsbereich der Öffentlichkeit zu ziehen. So auch geschehen bei Julian Assange, welcher mit seinen spektakulĂ€ren Veröffentlichungen im Internet, riesen Wellen losgetreten hat. Im nachhinein hat dieser Mann aber auch finanzstarke BefĂŒrworder aus der Wirtschaft-wie Medienlandschaft hinter sich, welche ihm finanziell den RĂŒcken stĂ€rken.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig