Streiks Keine Busse und keine Nachrichten in Griechenland

Die Streiks und Proteste gegen die Sparpolitik in Griechenland dauern an: Am Freitag traten Journalisten in einen zweitägigen Ausstand. Zudem wollten die Beschäftigten bei Bus und Bahn für fünf Stunden die Arbeit niederlegen.

Keine Busse und keine Nachrichten in Griechenland (Foto)
Keine Busse und keine Nachrichten in Griechenland Bild: dpa

Athen (dpa) - Die Streiks und Proteste gegen die Sparpolitik in Griechenland dauern an: Am Freitag traten Journalisten in einen zweitägigen Ausstand. Zudem wollten die Beschäftigten bei Bus und Bahn für fünf Stunden die Arbeit niederlegen.

In Radio und Fernsehen gibt es seit 6.00 Uhr Ortszeit (5.00 Uhr MEZ) keine Nachrichten. Die Sonntagszeitungen erschienen bereits am Freitag in einer Notausgabe. Der Streik der Journalisten wird am Sonntagmorgen um 06.00 Uhr enden.

Die Journalisten machen mit ihrer Arbeitsniederlegung auf die zum Teil dramatische Lage in der griechischen Presse aufmerksam. Zahlreiche Medien hatten in den vergangenen Tagen dutzende Journalisten und Techniker entlassen. Die schwere Finanzkrise hat auch die griechischen Verlage erreicht. Die Werbeeinnahmen sind nach Angaben des Verbandes der griechischen Zeitungsverleger in den vergangenen zwei Jahren um etwa 50 Prozent zurückgegangen.

Die Busfahrer und Zugführer protestieren gegen die harte Sparpolitik der sozialistischen Regierung, die auf Druck der EU durchgesetzt wird. Der Reformplan der Regierung für den öffentlichen Nahverkehr sieht unter anderem vor, die Gehälter der Beschäftigten um bis zu 25 Prozent zu kürzen.

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig