Haushalt 2011 Der Hartz-IV-Sparplan

Haushalt (Foto)
Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen verteidigte die Einschnitte als «schmerzhaft, aber nicht unverhältnismäßig». Bild: dpa

Arbeitsministerin Ursula von der Leyen verwaltet den größten Etat des Bundeshaushalts. Ihrer Pflicht zum Sparen will sie voll und ganz nachkommen und vor allem bei den Langzeitarbeitslosen kürzen. Die Opposition ist empört.

Die Opposition wirft der Bundesregierung eine unsoziale Sparpolitik vor. Bei der Bundestagsdebatte über den Etat von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) für 2011 kritisierten SPD, Linke und Grüne, dass die schwarz-gelbe Koalition einseitig auf Kosten der sozial Schwachen spare.

Die Ministerin verteidigte die Einschnitte als «schmerzhaft, aber nicht unverhältnismäßig». Der Etat der Ministerin ist der größte im Bundeshaushalt. Die Ausgaben sollen im nächsten Jahr um knapp acht Prozent auf rund 132 Milliarden Euro gekürzt werden.

Die Ministerin argumentierte, gekürzt werde nur in den Bereichen, wo das Geld kaum Wirkung habe. Vorgesehen ist, dass Langzeitarbeitslose künftig kein Elterngeld mehr erhalten sollen, auch der Heizkostenzuschuss soll gestrichen werden. Außerdem soll der Zuschuss an die Rentenversicherung für Bezieher des Arbeitslosengelds II abgeschafft werden. Von der Leyen betonte, aus Langzeitarbeitslosigkeit könne man ohnehin keine auskömmliche Rente erwirtschaften. Bewusst nichts verändert worden sei bei der regulären Rente, den Leistungen für Menschen mit Behinderungen sowie bei den Mitteln für den Lebensunterhalt und der Warmmiete für Arbeitslose.

Scharfe Kritik aus der Opposition

SPD-Fraktionsvize Elke Ferner widersprach der Ministerin. Es sei durchaus unverhältnismäßig, arbeitslosen Müttern und Vätern das Elterngeld zu streichen, während die nicht arbeitende Bankiersfrau von den Kürzungen nicht betroffen sei. Der Wegfall des Heizkostenzuschusses für Langzeitarbeitslose provoziere die nächste Verfassungsklage, fügte sie hinzu.

Linke-Chef Klaus Ernst monierte: «Bei den sozial Schwachen wird ganz besonders gekürzt.» Nach der Bankenkrise würden jetzt all jene belastet, «die nicht die geringste Verantwortung dafür haben». Die Vorsitzende des Sozialausschusses, Katja Kipping (Linke) warf der Arbeitsministerin zudem vor, bei der Neuberechnung der Hartz-IV-Regelsätze zu tricksen. Sie betonte, wenn von der Leyen zur Berechnung nicht mehr die untersten 20, sondern die ärmsten 15 Prozent der Bevölkerung heranziehe, darüber hinaus auch nicht die verdeckt Armen aus der Bezugsgruppe herausrechne, manipuliere sie.

Grünen-Sozialexperte Markus Kurth warf von der Leyen vor, «einfach mal drauflos» zu sparen, weil sie unter Druck gesetzt worden sei. Die finanziellen Lasten würden auf die Arbeitslosen geschoben, indem bei der Eingliederung und Qualifizierung gespart werde. «Der Haushalt vergrößert die soziale Verschuldung in diesem Land», betonte er.

FDP-Sozialexperte Heinrich Kolb wies die Kritik zurück. Die Sparpläne seien verantwortbar, sagte er. Mit Blick auf die geplante Streichung des Zuschusses an die Rentenversicherung sagte er, 2,09 Euro zusätzlicher Rentenanspruch pro Jahr werde das Problem der Altersarmut nicht lösen können. Zur Bekämpfung der Altersarmut werde Schwarz-Gelb noch Vorschläge liefern.

mat/news.de/dpa

Leserkommentare (7) Jetzt Artikel kommentieren
  • walter
  • Kommentar 7
  • 17.11.2010 20:03
Antwort auf Kommentar 1

Zu Kommentar 1 1 Monat langt da nicht.Solche Leute gehören 1 Jahr Hartz4 und von der Arge genau so behandelt wie ein Arbeiter.Schikaniert von vorne bis hinten.Aber leider wird so etwas nie passieren.

Kommentar melden
  • Manfred Ullrich
  • Kommentar 6
  • 26.09.2010 13:04
Antwort auf Kommentar 4

Hallo hellboy!!!!!!! Dein Artikel vom 25.09.2010 trifft voll zu, so wie die anderen Artikel 24.09.2010 (16,10Uhr/13,06Uhr/ 12,35Uhr

Kommentar melden
  • Manfred Ullrich
  • Kommentar 5
  • 26.09.2010 12:53

Hallo!?!?!!! Es grentzt schon an Schweinerrei!! Die Politiker geben sich immer mehr Geld in ihre Tasche, machen immer mehr Schulden!!! und das auf den Rücken und Schultern unserer Enkelkinder!!! Die können den Hals überhaupt nicht voll kriegen!! Wenn mann so Liest Was die so verdiehnen,dann wird es einen schlecht. Aber der der garnichts hat den möchten sie am liebsten noch was abziehen!!! Wenn die auch Sozialabgaben bezahlen würden,wie es jeder Bürger muß,dannwürde mann ja nichts sagen. Mit der hälfte ihrer Däten weren Sie gut bezahlt!!! Unsere Politiker haben alle keine Ahnung von Hartz IV.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
Umfrage
Hier an weiteren Umfragen teilnehmen!
Namenssuche
WIE WüRDEN SIE HARTZ-IV NENNEN?

news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige