Internet
Fluch und Segen

Im Netz lauern Pornos und Propaganda. Trotzdem ist die FDP-Europaabgeordnete Silvana Koch-Mehrin gegen Internet-Sperren. Sie meint: Online gibt es auch jede Menge Wertvolles zu entdecken.

News.de-Kolumnistin Silvana Koch-Mehrin. Bild: news.de

Dem isländischen Vulkan Eyjafjallajökull sei Dank: Eine Woche lang ohne Luftverkehr, eine Woche aber auch des Nachdenkens über das Dreiecksverhältnis von Mensch, Natur und Technik. Zum Beispiel darüber: Was wäre eigentlich, wenn das Internet einmal eine Woche lang ausfallen würde? 

Wir wären völlig abgeschnitten, zum Beispiel von Buchungssystemen und Informationsquellen. Das Internet ist ein Segen, wenn es da ist und ein Fluch, wenn es nicht funktioniert. 

Aber auch, wenn es läuft, liegen Fluch und Segen im Internet dicht beieinander: Wir werden rund um die Uhr und überall mit Nachrichten und Informationen versorgt. Wir werden allerdings auch mit jeder Menge schrecklichen Dingen belästigt.

FOTOS: Silvana Koch-Mehrin Aus Wuppertal nach Europa

Wir erleben auf der einen Seite bewundernswerten Qualitätsjournalismus und großartige Serviceangebote - und werden nur ein paar Mausklicks weiter mit Pornographie und radikaler politischer Indoktrination konfrontiert. 

Das ist ja in der Regel sofort zu erkennen. Gefährlicher ist, was sich in Gästebüchern, auf Pinnwänden, in Blogs und sozialen Netzwerken abspielt: Jeder kann sich hier mit echtem oder falschem Namen austoben, die absurdesten Dinge verbreiten. Aber auch scheinbar normale Beiträge bergen oft die Gefahr in sich, dass die Grenzen des Tolerierbaren ganz subtil Stück für Stück verschoben werden. 

Gut und Böse unterscheiden

Es erfordert schon einen sehr klaren Verstand, im Internet Gut und Böse zu unterscheiden. Die vermeintlich virtuelle Online-Welt birgt ganz reale Gefahren und Verführungen. Wem kann man vertrauen? Wem nicht? Es fällt zunehmend schwer, das zu beurteilen. 

VIDEO: Regierung muss Arsch in der Hose haben
Video: news.de

Es ist verständlich, dass bei dieser Ausgangslage der Ruf nach staatlicher Regulierung laut wird. Zurzeit wird in Brüssel und Berlin diskutiert, wie man gegen Kinderpornographie im Internet vorgehen soll. EU-Kommissarin Cecilia Malmström hat die Sperrung einschlägiger Seiten vorgeschlagen, auch in Deutschland gab es einen entsprechenden Gesetzesentwurf.

Meine Meinung dazu ist eindeutig: Ich halte nichts von Internet-Sperren. Sie sind, wie die Erfahrung lehrt, zum einen ganz schnell zu umgehen und schaffen zum anderen eine technische Infrastruktur, die sich auch zur Zensur missbrauchen lässt. Das wollen wir als Liberale in Europa nicht. Wir setzen uns dafür ein, dass diese Inhalte gelöscht und nicht gesperrt werden. Das Europäische Parlament wird sich noch ausführlich mit diesem Thema befassen. 

Auch die FDP hat dazu auf ihrem Bundesparteitag am vergangenen Wochenende einen klaren Beschluss gefasst: «Bei der Bekämpfung von Cybercrime und sexuellem Missbrauch von Kindern muss die EU auf wirkungslose Internetsperren verzichten und stattdessen die Löschung von kriminellen Inhalten als Standardmaßnahme etablieren. Die Bundesregierung wird aufgefordert, ihre Ablehnung von Internetzensur auch konsequent in der Diskussion um eine neue EU-Richtlinie zum Kinderschutz anzubringen. Hierzu sind international schnellere Löschvereinbarungen durchzusetzen und die Anwendung gegenseitiger Rechtshilfen auszuweiten.» 

Ganz besonders genau müssen wir im Internet hinschauen, wenn es um Migration, Integration und kulturelle Vielfalt geht. Das Motto von Europa lautet: «In Vielfalt geeint». Es drückt aus, dass sich die Europäer - über die EU geeint - für Frieden und Wohlstand einsetzen, und dass die vielen verschiedenen Kulturen, Traditionen und Sprachen in Europa eine Bereicherung für den Kontinent darstellen. 

Politik allein genügt nicht, für diese Werte zu kämpfen. Erst durch die Medien kommen sie in den Köpfen an. Wenn man sich einmal das Medienverhalten Jugendlicher anschaut, dann versteht man schnell, dass es hier besonders auf die Online-Medien ankommt. Das Internet ist das Medium der jungen Generation. Wer interkulturelle Verständigung und europäische Integration fördern will, muss hier ansetzen. 

Seit Jahren unterstützt das Europäische Parlament den europäischen Civis Medienpreis für Integration. In der vergangenen Woche hatte ich die Ehre, diesen Preis in der Kategorie Online zu überreichen. Es hatten sich 99 Internet-Auftritte am Wettbewerb beteiligt, drei wurden nominiert. Ich bin sehr beeindruckt - und auch beruhigt -, auf welch vielfältige Weise Journalisten für Aufklärung und Information im Internet-Dschungel sorgen. Das ist wirklich beeindruckend. 

Gewonnen hat der Webauftritt «Netz gegen Nazis - mit Rat und Tat gegen Rechtsextremismus» der Amadeu Antonio Stiftung. Hier wird engagiert und aktuell aus der Szene informiert. Dazu gibt es einen Serviceteil mit praktischen Alltagstipps und Anbindung an soziale Netzwerke. Hier gibt es Vernetzung, Solidarität und Schutz. 

Es ist wichtig und richtig, die guten Dinge im Internet zu suchen. Man findet sie auch, wenn man will und ein wenig Orientierungshilfe bekommt.

Silvana Koch-Mehrin (FDP) ist Mitglied im news.de-Kolumnistenkreis und Vizepräsidentin im Europaparlament. Sie hat Volkswirtschaftslehre und Geschichte studiert.

Nächste Woche im news.de-Kolumnistenkreis: Martin Wansleben.

mik/hav/ivb/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

3 Kommentare
  • Friedrich Schlenker

    18.05.2010 02:59

    Hmm, da gab es doch eine junge Frau die einen Europaweiten Pornoring aufdeckte, der Merkel die CD mit Beweisen schickte und anschließend untertauchen mußte, weil es dabei um Sex mit Kindern ging und Vergewaltigung, Mißhandlung bis hin zum Mord. Für diesen Menschenhandel wurden Beträge gezahlt die Otto normal nie zahlen könnte! Es sind Funktionäre, Konzernbosse, Politiker... Seltsam - da wird garnicht recherchiert! Statt dessen trachtet man den Menschen die die Wahrheit aufdecken nach dem Leben. Ich halte es für meine Pflicht das öffentlich zu verbreiten FRAU SCHNARRENBERGER!!!

    Kommentar melden
  • Ole

    29.04.2010 20:23

    Die amtlich anerkannt faulste Europaabgeordnete,Koch-Mehrin,die fdp scheint für jedes Extrem "schlecht zu sein",als politisches Kaliber für Deutschland. Als der Kommentatot zu 1 dies schrieb,war wohl gerade Blutleere im Hirn und Überfluß beim Untermieter.

    Kommentar melden
  • RAGNAROEKR

    28.04.2010 18:46

    Silvana wird immer sympathischer und politisch interessater. Das Internet muss vor jeder Zensur geschützt werden. Die Vorbilder sind alt, denn die Pressefreiheit wird auch der Schmierenpresse gewährt und zwar nicht um deren Willen, sondern des Wertes der Presse an und für sich. Solche politische Kaliber wie Silvana benötigt Deutschland.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser