Großbritannien Kopf-an-Kopf-Rennen nach TV-Dreikampf

TV-Debatte Großbritannien (Foto)
Von links: Der Liberale Clegg, Tory Cameron und Labour's Brown. Bild: ap

Parteichefs im Casting: Bei der zweiten Live-Debatte vor der Wahl in Großbritannien stand die Außenpolitik im Mittelpunkt. Ein klarer Sieger ging aus dem Wettstreit der Spitzenkandidaten nicht hervor. Premier Gordon Brown ist jedoch Schlusslicht.

Bei der zweiten von drei TV-Live-Debatten vor der Parlamentswahl in Großbritannien am 6. Mai gerieten die Spitzenkandidaten in außenpolitischen Fragen aneinander. Zur Sprache kam am Donnerstagabend auch der anstehende Besuch des Papstes auf der Insel.

Nach der Debatten zeichnet sich ein enges Rennen zwischen den Parteichefs ab. Während in der ersten Umfrage der Chef der konservativen Tories, David Cameron, die meisten Stimmen gewann, sahen andere erneut den Liberaldemokraten Nick Clegg auf dem Spitzenplatz. Dieser konnte jedoch nach Ansicht von Kommentatoren seinen überraschenden Erfolg der ersten Fernsehdebatte nicht wiederholen. Premierminister Gordon Brown hinkte in ersten Umfragen hinterher.

Cameron konnte in der Sofortumfrage für die Zeitung The Sun am Donnerstagabend 36 Prozent der Zuschauer auf seine Seite bringen. An zweiter Stelle lag Clegg mit 32 Prozent Zustimmung. Auf dem letzten Platz landete Brown für die sozialdemokratische Labour-Partei mit 29 Prozent. Eine andere Umfrage für den Sender ITV sah Clegg jedoch bei 33 Prozent und Cameron und Brown bei jeweils 30 Prozent. Eine weitere Befragung für die Zeitung Times sah Cameron als Sieger und Clegg als Zweiten. Der Liberaldemokrat wird derzeit als der «Königsmacher» gehandelt, da weder die Tories noch Labour mit einer klaren Mehrheit rechnen können.

«David ist anti-europäisch, Nick ist anti-amerikanisch»

Bei der 90 Minuten langen Debatte auf dem Sender Sky News wechselten die Kandidaten ihre Taktik und griffen sich wesentlich öfter als vergangene Woche an. Cameron machte erneut die europakritische Linie der Tories deutlich. «Wir wollen in Europa sein, aber nicht von Europa regiert werden», sagte er. Brown beschuldigte ihn daraufhin, Großbritannien zu isolieren.

Sowohl Brown als auch Cameron bekannten sich zu dem Afghanistan-Einsatz. Vor der Debatte hatten Demonstranten lautstark gegen den Krieg protestiert und Brown bei seiner Ankunft ausgebuht. Brown und Cameron griffen Clegg derweil wegen seiner ablehnenden Haltung gegenüber Atomwaffen an. «David ist anti-europäisch, Nick ist anti-amerikanisch, und beide sind realitätsfern», sagte Brown.

Die dritte Fernsehdebatte findet nächsten Donnerstag statt. Dabei soll es vor allem um Wirtschaftsthemen gehen. Die TV-Duelle sind ein Novum in der britischen Geschichte.

ruk/cvd/news.de/dpa

Leserkommentare (3) Jetzt Artikel kommentieren
  • testingo
  • Kommentar 3
  • 23.04.2010 10:58
  • testingo
  • Kommentar 2
  • 23.04.2010 10:58
  • testingo
  • Kommentar 1
  • 23.04.2010 10:57

Testcomment

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig