US-Senat Pentagon ließ Bin Laden entkommen

Ende 2001 hatten US-Truppen den Terrorführer in einer afghanischen Höhle aufgespürt, verzichteten aber auf einen massiven Angriff, heißt es in einem Bericht.

Al-Qaida-Führer Osama Bin Laden (Foto)
Al-Qaida-Führer Osama Bin Laden Bild: dpa

Die US-Streitkräfte haben vor acht Jahren die Gelegenheit versäumt, den al-Qaida-Führer Osama bin Laden in Afghanistan zu ergreifen. In einem Bericht des Senatsausschusses für internationale Beziehungen wird das Verhalten der damaligen Militärführung in Ostafghanistan scharf kritisiert.

Die Untersuchung von Dokumenten und Interviews mit den Beteiligten ergaben dem Bericht zufolge, «dass Osama bin Laden in Tora Bora in unserer Reichweite für einen Zugriff war». Weil das Pentagon aber entschieden habe, auf einen massiven Militäreinsatz zu verzichten, habe Bin laden am 16. Dezember 2001 ungehindert die Grenze nach Pakistan überschreiten können. Es wird dem Bericht zufolge vermutet, dass sich der Führer des Terrornetzwerks al-qaida auch heute noch in Pakistan versteckt hält.

11. September: Schrecken, Trauer, Wiederaufbau

«Die Entscheidungen, die die Tür zu seiner Flucht nach Pakistan öffneten, ermöglichten es Bin Laden, als mächtige Symbolfigur hervorzugehen, die weiterhin einen stetigen Geldfluss anzieht und weltweit Fanatiker inspiriert», erklärt der Bericht. Die Gefangennahme oder Tötung von Bin Laden hätte zwar die weltweite extremistische Bedrohung nicht gebannt. Aber «das Versagen, die Aufgabe abzuschließen, ist eine verlorene Gelegenheit, die für immer den Gang des Konflikts in Afghanistan und die Zukunft des internationalen Terrorismus verändert hat», schlussfolgern die Verfasser des Berichts, Mitarbeiter der demokratischen Mehrheit im außenpolitischen Ausschuss des Senats. Die politische Verantwortung dafür wird der damaligen Regierung von US-Präsident George W. Bush mit Verteidigungsminister Donald Rumsfeld und General Tommy Franks zugeschoben.

twa/news.de/ap

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (13) Jetzt Artikel kommentieren
  • hector
  • Kommentar 13
  • 05.10.2010 12:36

Das World Trade Center war dem Untergang geweiht, weil es das falsche Gebäude war. Diese Art von Gebäuden sind menschenverachtend! Solche werden ausschließlich aus puren Profitgründen gebaut und nicht für den Ort und für die Menschen. Deswegen hat Gott es einstürzen lassen. Es ist völlig unwichtig, wer hinter den Anschlägen stand. Vor etwa 2500 Jahren, da versanken die beiden Städte Sodom und Gomorrah in Schutt und Asche. Noch zu Zeiten von Jesus Christus erzählten sich die Menschen, dass darin nur schlechte Menschen lebten und deswegen hätte Gott sie versinken lassen.

Kommentar melden
  • Longus
  • Kommentar 12
  • 01.12.2009 01:26
Antwort auf Kommentar 11

Bürgerdumm !

Kommentar melden
  • Laotze
  • Kommentar 11
  • 30.11.2009 20:09
Antwort auf Kommentar 10

Die Ami-Dummbürger sind eine Ableitung von "Bürgerdumm" und "Wählerdumm",von mir erfunden und rechtlich geschützt. Bei weiterem Gebrauch werde ich rechtlich vorgehen. Laotze

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig