Karzais zweite Amtszeit Afghanistan braucht Taten statt Worte

Nach der umstrittenen, von Fälschungen überschatteten Präsidentenwahl wurde Hamid Karzai für seine zweite Amtszeit vereidigt. Aus dem einstigen Hoffnungsträger des Westens ist inzwischen eine Belastung geworden.

Hamid Karzai auf dem Weg zu seiner zweiten Vereidigung. (Foto)
Hamid Karzai auf dem Weg zu seiner zweiten Vereidigung. Bild: ap

Zur Vereidigung trug Hamid Karzai einen traditionellen grünen Umhang und eine schwarze Lammfellmütze - wie schon bei seiner Amtseinführung als erster frei gewählter Präsident Afghanistans im Jahr 2004. Nicht nur die Kleidung, auch die Versprechen ähnelten denen von vor fünf Jahren. Damals wie heute sicherte Karzai einen verstärkten Kampf gegen Drogenanbau und Korruption zu und stellte ein fähiges Kabinett in Aussicht. Erfolge blieben weitestgehend aus. Neu war allerdings Karzais Ankündigung, eine Loja Dschirga einzuberufen. Das Ziel der Großen Ratsversammlung: die Aussöhnung mit den Taliban.

Doch auch dieses Projekt dürfte geringe Erfolgsaussichten haben. Karzai hat die Aufständischen in der Vergangenheit mehrfach zu Verhandlungen aufgerufen, die dafür aber einen Abzug der ausländischen Truppen zur Bedingung machen. Zwar vermittelt Saudi-Arabien zwischen den afghanischen Konfliktparteien, und Karzai bat König Abdullah, «seine vorbildlichen Anstrengungen für Frieden und nationale Versöhnung in Afghanistan fortzusetzen». Doch wie schon in den vergangenen Jahren verband Karzai sein Gesprächsangebot an die Aufständischen damit, dass sie die Verfassung anerkennen müssten - also jenen in weiten Teilen westlich geprägten Gesetzestext, der die Demokratie in Afghanistan verankert.

Die Taliban lehnen die Verfassung rundheraus ab - und sie verachten die Karzai-Regierung, die sie für ein Marionettenregime Washingtons halten. Sie fordern ein islamisches Emirat. Tatsächlich ist kaum ein Grund ersichtlich, warum die Taliban verhandeln sollten. Bei der Petersberg-Konferenz Ende 2001, als die Weichen für Afghanistans Zukunft gestellt wurden, waren sie nicht eingeladen - ein Fehler, meinen viele Experten heute. Auch in den Jahren danach, als die Taliban beinahe besiegt schienen, war von Verhandlungen keine Rede.

Im Gegenteil. Der damalige US-Vizepräsident Dick Cheney sagte am Tag von Karzais Amtseinführung vor fünf Jahren: «Dies ist nicht ein Feind, mit dem wir argumentieren oder verhandeln oder dem wir Zugeständnisse machen können.» Die Taliban seien «ein Feind, den wir zerstören müssen». Damals waren 18.000 US-Soldaten im Land, heute sind es rund 68.000. Dennoch sind die Taliban, die die Abzugsdebatten im Westen aufmerksam verfolgen, stärker denn je zuvor.

Cheney sprach im Dezember 2004 nicht nur davon, die Taliban zu besiegen. Bei einer Pressekonferenz mit Karzai sagte er auch: «An diesem Tag des Amtsantritts können alle Afghanen stolz darauf sein, dass ihre neue Demokratie von einem Mann mit Ehre, Anstand und Vision angeführt wird.» Doch die vom Westen verordnete Demokratie ist seit dem massiven Betrug des Karzai-Lagers bei der Wahl vor drei Monaten in den Augen vieler Afghanen zur Farce geworden. Und die meisten Hoffnungen, die in Karzai gesetzt wurden, enttäuschte der Präsident, woran die Staatengemeinschaft allerdings Mitschuld trägt. Das Gefühl des Aufbruchs von 2004 ist einer Untergangsstimmung gewichen.

Lesen Sie auf Seite 2, wie Afghanistan heute dasteht

Unter Karzais Führung ist Afghanistan zum weltgrößten Produzenten von Rohopium geworden, dem Grundstoff für Heroin. In zahlreichen Medienberichten wurde einem Karzai-Bruder vorgeworfen, beim Drogengeschäft mitzumischen. Der Drogenhandel befeuert wiederum die Korruption, laut Transparency International ist Afghanistan unter Karzai zum korruptesten Staat nach Somalia geworden. Die Sicherheitslage ist so schlecht wie nie seit dem Sturz des Taliban-Regimes, nicht nur Aufständische, auch kriminelle Banden versetzen die Bevölkerung in Angst und Schrecken. Und entgegen seinen Versprechen von 2004 versorgte Karzai Warlords mit Kabinettsposten.

Karzai sagte dazu, in seiner neuen Regierung würden kompetente Experten-Minister sitzen. Dass als seine beiden Vizepräsidenten mit Mohammad Kasim Fahim und Karim Chalili zwei berüchtigte Kriegsherren vereidigt wurden, dürfte die Staatengemeinschaft aber wenig hoffnungsvoll stimmen. Karzai hatte mit ihnen strategische Wahlbündnisse geschlossen, um sich die Stimmen ihrer Anhänger zu sichern und die Opposition zu schwächen. Mit Spannung wird erwartet, welche Minister Karzai in den kommenden Tagen nominieren wird - die Posten für Chalili und Fahim sind nicht die einzigen, die Karsai vor der Wahl Unterstützern zugesagt hat.

«Wir werden uns bemühen, soziale und politische Reformen in unserem Land umzusetzen», betonte Karzai. «Ich halte mich vor dem Allmächtigen Allah und vor dem afghanischen Volk dafür verantwortlich, diese schwere Last auf meinen Schultern zu tragen und sie vertrauensvoll zu ihrem Ziel zu bringen.» Zu Karzais Zuhörern im Palast zählte auch Guido Westerwelle. Der Bundesaußenminister lobte die Rede, mit der Karzai «die Probleme beim Namen genannt hat». Vorsichtshalber fügte Westerwelle aber auch hinzu, man setze darauf, «dass den richtigen Worten jetzt auch die richtigen Taten folgen».

jan/twa/reu/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (5) Jetzt Artikel kommentieren
  • harry hartmann
  • Kommentar 5
  • 21.11.2009 19:00

erse reist karzai in die "weite welt" und sammelt geld,um dann zu sagen:die ganze welt ist schult an unserem elend.das geld liegt natürlich auf schweizer banken.

Kommentar melden
  • ragnaroekr
  • Kommentar 4
  • 20.11.2009 12:08

Verkehrte Welt: Auch wenn ich diese Taliban verachte, sie sind Afghanen und daher keine Aufständischen. Verkehrte Auffassung: Mit Militärmitteln importierte Demokratie hat mit Volksherrschaft nichts mehr zu tun. Der verbockte Rigorismus stört schon. Und dann können diese Dilettanten nicht einmal Wahlen durchsetzen. Verkehrte Prinzipien: Eine verordnete Demokratie ist Tyrannis. R fordert: Demokratie ohne Demokraten schadet den demokratischen Werten. Schon die Volks-Volks-Demokratie auf deutschem Boden war ein verlogenes Terrorregime, eine Art Talibanisierung von Ostdeutschland.

Kommentar melden
  • kurt
  • Kommentar 3
  • 20.11.2009 00:30

Als Bruder im Geiste weiß Mister Dick Cheney genau, wovon er spricht. Die Afghanen werden es ihm bestimmt auf Knieen danken, auf solche von Ehre, Anstand und Visionen strotzende Idole wie Karzai stolz sein zu dürfen. Amen!!!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig