Hans-Dietrich Genscher
«Die deutsche Einheit ist die Einheit Europas»

Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher hat zum Jahrestag der Proteste in Leipzig 1989 daran erinnert, die deutsche Einheit auch als europĂ€ische zu verstehen. In einer Diskussion vor Studenten zeigten weitere Redner auch die weltweiten Auswirkungen auf.

Hans-Dietrich Genscher in der Uni Leipzig.   Bild: news.de

«Die deutsche Einheit ist auch die Einheit Europas», betonte Hans-Dietrich Genscher. In einem bis auf den letzten Platz gefĂŒllten Hörsaal sprach er in Leipzig von der «europĂ€ischen Freiheitsrevolution von 1989». «Die Völker Europas waren sich noch nie so nahe wie im Herbst 1989», sagte der Ex-Außenminister. So habe man sogar in Polen ein wiedervereinigtes Deutschland begrĂŒĂŸt - auch weil das Land dadurch Nachbar der Nato und EuropĂ€ischen Union wurde.

MĂ€kler an Europa sollten sich an diese Dinge erinnern. «Ich möchte, dass das als VermĂ€chtnis in unsere Herzen und Köpfe kommt», sagte Genscher. Das Geheimnis der Proteste sei dabei die Gewaltlosigkeit gewesen. «Symbolisch wurde hier in Leipzig die Mauer ins Wanken und am 9. November dann zum Einsturz gebracht», so der 82-JĂ€hrige. «Das ist ein historischer Prozess, ĂŒber den ich mich jeden Tag neu freuen kann.»

Professor Tom Lodge, SĂŒdafrika-Experte von der UniversitĂ€t von Limerick in Irland erklĂ€rte eine weltweite Auswirkung der friedlichen Revolution in der DDR. «Die Ereignisse in Leipzig, der Fall der Mauer und des Kommunismus hatten auch Einfluss auf SĂŒdafrika», sagte Lodge. Vor allem hĂ€tte die sĂŒdafrikanische Bevölkerung aus den TV-Bildern aus Deutschland gelernt, dass keine Regierung große, organisierte und friedliche Versammlungen auf den Straßen ignorieren kann.

Einen Bogen in die Karibik schlug Professor Gerhard Drekonja, Lateinamerika-Experte von der UniversitĂ€t Wien. Mit Blick auf den ehemaligen kubanischen StaatsprĂ€sidenten Fiedel Castro sagte Drekonja: «Castro hat aus der DDR-Erfahrung gelernt, dass er keine Konzessionen machen darf.»

tno/twa/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

3 Kommentare
  • Ole

    06.12.2009 21:53

    Antwort auf Kommentar 2

    Dummes Zeug.Wer Europa fĂŒr die eigene UnfĂ€higkeit verantwortlich macht,hat selber Schuld.Es wird in der Bundesrepublik und in Frankreich ,England,DĂ€nemark und Polen gewĂ€hlt,LĂ€nderparlamente,und die gewĂ€hlten Regierungen entscheiden am Ende auch in Europa ĂŒber alles Wichtige.Das EU-Parlament ist Pappmascheeeee! Abendschule und politische Bildung!

    Kommentar melden
  • Wahrsager

    14.10.2009 11:42

    Deutschland ist eine Verwaltungseinheit der EU. Kurz, ganz kurz waren die DDR BĂŒrger frei um sich dann selbst auszuliefern. Sehr clever.

    Kommentar melden
  • maik schreck

    10.10.2009 01:29

    Was fĂŒr ehrliche Worte durch die Blume. Der Preis fĂŒr die Einheit Deutschlands war die EU und die Abschaffung der DM bzw. unserer Werte und Rechte. Mit dieser Einheit hat man das eigene Volk Ost wie West (N+S) verkauft und an die "Haie" verfĂŒttert. Kann doch jeder tĂ€glich sehen. Weiße Fassade schwarzer Kern. "Wir sind das Volk" kennt Ihr noch unsern Spruch? Oder "Völker hört die Signale". Dazu gibt es ein sehr passendes Lied von Kai Niemann. http://www.kainiemann.de

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen fĂŒr den news.de-Leser