G-20-Finanzgipfel Die Welt schaut nach London und hofft

Der G-20-Gipfel hat begonnen. Die Staats- und Regierungschefs wollen in London die Weichen für eine stabile Finanzwirtschaft stellen und die Welt vor einer drohenden Krise bewahren. Eine zweite Chance wird es sobald nicht geben.

Britain G20 Palace (Foto)
Kanzerlin Angela Merkel mit Königin Elisabeth II. bei einem Empfang im Buckingham Palast vor dem G-20-Treffen. Bild: ap

Mit einem Arbeitsessen hat in London der G-20-Gipfel zur Bewältigung der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise begonnen. Dabei zeichneten sich vorab mühsame Verhandlungen über schärfere Regeln für die Finanzmärkte ab.

Kurz vor Beginn stellten Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy klar, dass sie bindende Beschlüsse anstreben und keine vagen Absichtserklärungen. Im Londoner Bankenviertel demonstrierten derweil Tausende gegen die Politik der Regierungen und das Finanzsystem.

Merkel, die beim Abendessen direkt neben US-Präsident Barack Obama saß, erklärte: «Wir wollen Ergebnisse, die die Welt verändern.» Obama seinerseits rief die G-20-Staaten zu Einmütigkeit im Kampf gegen die globale Rezession auf und gab als zentrale Ziele aus, neue Regeln für die Finanzmärkte zu vereinbaren und wieder Wachstum anzuregen. Etwaige Differenzen würden «weit überbewertet». Nach einem Gespräch mit dem britischen Premierminister Gordon Brown sagte er: «Wir können diese Herausforderung nur gemeinsam meistern.» Die Staatengemeinschaft dürfe nicht in Protektionismus steuern, weil dies die Krise nur verschärfe. Die aktuellen Herausforderungen seien die größten seit dem Zweiten Weltkrieg.

Brown betonte die Gemeinsamkeiten. Die Zusammenarbeit sei beispiellos, die Verabschiedung eines Wirtschaftsplans liege nur wenige Stunden entfernt, sagte er. Brown fügte an: «Die Welt will zusammenkommen.»

Merkel sagte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Sarkozy, nun beginne «einer der entscheidenden Gipfel für die Zukunft der Welt». Die CDU-Chefin forderte besonders, dass eine schwarze Liste mit Steueroasen aufgestellt wird und dass Ratingagenturen und Hedgefonds einer schärferen Kontrolle unterworfen werden.

Der Gipfel müsse den Menschen weltweit zeigen, «dass wir unsere Lektion gelernt haben und dass wir alles daran setzen, dass sich eine solche Krise nicht wiederholt», sagte sie. Deutschland und Frankreich wollten keine Ergebnisse, die sich in der Praxis nicht auswirkten. Dem Gipfel blicke sie daher mit einer «Mischung aus Zuversicht und Sorge» entgegen. «Was hier nicht verabredet wird, das wird auch die nächsten fünf Jahren nicht verabredet.» Deshalb könnten die Beschlüsse nicht «im Vagen und im Ungefähren» bleiben.

Lesen Sie auf Seite 2, welche Fronten sich auf dem G-20-Gipfel bilden könnten

Merkels Appell könnte besonders an Großbritannien und die USA gerichtet sein. Beide Staaten vertreten traditionell eine liberale Position in Handlungsfragen und standen über Jahre einer strengen Marktregulierung skeptisch gegenüber.

Sarkozy kündigte an, dass Frankreich und Deutschland beim Gipfel mit einer Stimme sprechen werden. «Unsere Ziele sind dieselben», sagte er. «Wir fordern Ergebnisse.» Ohne eine bessere Regulierung lasse sich das Vertrauen auf den Finanzmärkten nicht wieder herstellen, und es komme kein Wachstum in Gang. Vor seiner Anreise hatte Sarkozy sogar gedroht, den Gipfel vorzeitig zu verlassen, falls es keine handfesten Ergebnisse gebe.

Merkel erteilte der Forderung aus dem Ausland nach weiteren milliardenschweren Konjunkturprogrammen mit deutscher Beteiligung eine Absage. Deutschland habe bereits einen «Riesenbeitrag» geleistet, sagte Merkel. Die beiden beschlossenen Konjunkturpakete im Volumen von 80 Milliarden Euro müssten nun erstmal umgesetzt werden und wirken können. Die europäischen Staaten müssten sich im übrigen mit ihren Programmen nicht hinter den USA verstecken.

Am Abend wurden Obama und seine Frau Michelle noch vor den anderen Staats- und Regierungschefs von Queen Elizabeth II. im Buckingham-Palast empfangen. Gemeinsam mit ihrem Mann Prinz Philip begrüßte die britische Königin das Paar. Anschließend waren vier Essen auf unterschiedlichen Hierarchie-Ebenen angesetzt - Chefs, Finanzminister und Unterhändler dinieren separat. Der Gipfel endet am Donnerstagnachmittag.

mat

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig