Benedikt XVI. in Afrika «Kondome keine Lösung gegen Aids»

CAMEROON POPE (Foto)
Papst Benedikt XVI und Kameruns Präsident Paul Biya. Bild: ap

Auf dem Flug nach Afrika hat sich Papst Benedikt XVI. erneut gegen die Verteilung von Kondomen gewandt. Sie seien nicht die richtige Antwort im Kampf gegen Aids. Gegen die Ausbreitung der Immunschwächekrankheit helfe nur Enthaltsamkeit.

Papst Benedikt XVI. ist am Nachmittag in Kamerun zu seiner ersten Afrika-Reise angekommen. Am Freitag will er nach Angola weiterreisen. Das Oberhaupt der katholischen Kirche will dem von Armut, Krieg und Krankheiten geplagten Kontinent eine Botschaft der Hoffnung vermitteln.

Auf dem Flug nach Kamerun äußerte sich Benedikt erstmals explizit zum Gebrauch von Kondomen. Er halte die Verteilung von Kondomen nicht für die richtige Antwort im Kampf gegen Aids, sagte er. Damit könne man das Problem nicht lösen. «Im Gegenteil, es vergrößert das Problem», fügte er hinzu. Der Vatikan setzt sich im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit für sexuelle Enthaltsamkeit ein.

Angesichts der weltweiten Wirtschaftskrise werde er um internationale Solidarität für Afrika bitten, kündigte der Papst an. Zwar könne die Kirche keine ökonomischen Lösungen bieten, aber sie könne geistliche und moralische Vorschläge machen. Die gegenwärtige Krise sei Folge eines Ethikdefizits in wirtschaftlichen Strukturen, sagte der Papst. Und hier könne die Kirche einen Beitrag leisten.

Afrika ist fruchtbares Terrain für die katholische Kirche. Ihre Anhängerschaft wächst dort so stark wie kaum irgendwo sonst; fast 20 Prozent der Bevölkerung sind Katholiken.

jan/mik

Leserkommentare (2) Jetzt Artikel kommentieren
  • christin
  • Kommentar 2
  • 25.10.2010 13:29

man muss nicht sein leben lang auf sex verzichten !!! die menschen müssen nur besser informiert werden ! es ist doch was dran ... wenn die benutzung von kondomen mit einem freibrief gleich gesetzt wird mit jedem in die kiste zu steigen der so den weg kreuzt...diese dinger sind jedenfalls nicht das wunderding im kampf gegen aids. da gibt es viel zu viele faktoren die beachtet werden müssen damit man sich wirklich nicht ansteckt. die sind nur leider in diesen ländern nicht gegeben. und werden es auch für viele der ärmsten niemals sein ...traurig aber es ist so !!!

Kommentar melden
  • Kommentar 1
  • 17.03.2009 21:39

Sexuelle Enthaltsamkeit? Wie weltfremd ist der Mensch eigentlich? Ich bezweifle, dass die Mehrheit der Menschen in den betroffenen Regionen überhaupt ausreichend aufgeklärt ist. DA sollte man ansetzen. Kein normaler Mensch verzichtet doch freiwillig sein Leben lang auf Sex. Schon gar nicht, wenn man eine Familie gründen, Kinder haben will. Der Papst gehört abgeschafft, der kann doch mit der heutigen Zeit gar nicht mehr mithalten. Und mit solchen Äußerungen braucht sich die katholische Kirche nun wahrlich nicht wundern, wenn ihr der Nachwuchs flöten geht. Selbst schuld!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig