Terror Neues Drohvideo aufgetaucht

Ein weiteres Drohvideo mutmaßlicher Islamisten alarmiert die Sicherheitsbehörden in Deutschland. An dem bei Youtube aufgetauchten Film sollen deutsche Konvertiten beteiligt sein, die konkrete Anschlagsziele nennen - drei deutsche Großstädte.

Auf youtube.com ist ein neues Drohvideo aufgetaucht (Foto)
Experten zweifeln an der Brisanz des neuen Drohvideos. Bild: news.de

In der bislang unbekannten Video-Botschaft wurden Terroranschläge in Berlin, Köln und Bremen angedroht. Das Bundesinnenministerium bestätigte heute die Existenz des auf der Internetplattform Youtube veröffentlichten Films. Er sei allerdings bereits am 12. Januar dort wieder entfernt worden. Experten der Sicherheitsbehörden analysieren das Material.

Nach einem Bericht des Magazins Focus fehlen die bei islamistischen Video-Drohungen sonst üblichen religiösen Verweise und ein klarer Urheber. Der Zeitschrift zufolge heißt es in dem Film auf eingeblendeten Texttafeln: «Wir werden eine Armee senden mitten in eure Stadt, besonders Berlin, Köln und Bremen.» Im Hintergrund seien Maschinengewehr-Salven und explodierende Granaten zu hören. «Deutschland und vier andere Länder werden ab Februar 09 Probleme kriegen», heißt es demnach weiter.

Möglicherweise stehen die Drohungen in Zusammenhang mit dem Einmarsch der Israelis im Gaza-Streifen. An dem Terror-Video sollen laut Focus deutsche Konvertiten beteiligt gewesen sein. Erst am vergangenen Wochenende war im Internet ein Droh-Video gegen Deutschland aus dem El-Kaida-Umfeld aufgetaucht.

Wie Focus weiter berichtet, rekrutierte das Mitglied der so genannten Sauerland-Zelle, Ömer Özdemir, den rheinischen El-Kaida-Sprecher Bekkay Harrach und schickte ihn in ein Terror-Camp nach Afghanistan. Der im September verhaftete Deutsch-Türke Özdemir, der zu den Beschuldigten im Sauerland-Terror-Verfahren zählt, war nach Erkenntnissen des Bundeskriminalamts (BKA) in Deutschland für die Auswahl und Rekrutierung von Kämpfern für die Terror-Organisation zuständig.

mac

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig