Landtagswahl in Hessen 4,4 Millionen Hessen wählen einen neuen Landtag

Mit Öffnung der Wahllokale hat in Hessen die Landtagswahl begonnen. Zur Stimmabgabe sind knapp 4,4 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, um die Zusammensetzung der Volksvertretung in Wiesbaden neu zu bestimmen.

DEU HE Wahl CDU (Foto)
Wahlurnen in Hessen werden heute mit Stimmzetteln gefüttert. Bild: ap

In Hessen hat die vorgezogene Landtagswahl begonnen und somit auch das Superwahljahr 2009. Nach einem Jahr ohne Regierungsmehrheit sind knapp 4,4 Millionen Bürger an die Urnen gerufen. Um die 110 Mandate im Wiesbadener Landtag bewerben sich Kandidaten von neun Parteien sowie den Freien Wählern.

Laut Umfragen kann der geschäftsführende Ministerpräsident Roland Koch auf eine Mehrheit für eine Koalition mit der FDP rechnen. Der SPD droht dagegen der Absturz auf einen historischen Tiefstand um die 25 Prozent. Sie hatte zweimal vergeblich versucht, eine von der Linken tolerierte rot-grüne Minderheitsregierung zu bilden. Die Linken müssen um den Wiedereinzug in den Landtag bangen.

Es ist die zweite Landtagswahl in Hessen innerhalb eines Jahres. Aus der Wahl am 27. Januar 2008 war die CDU mit 36,8 Prozent der Stimmen als stärkste Partei hervorgegangen. Die SPD kam auf 36,7 Prozent. Drittstärkste Partei wurde die FDP mit 9,4 Prozent. Die Grünen erreichten 7,5 Prozent und die Linkspartei 5,1 Prozent.

SPD, Grüne und Linke hatten 2008 eine knappe linke Mehrheit erzielt. Eine Regierung konnten sie aber nicht bilden. Die SPD-LAndesvorsitzende Andrea Ypsilanti scheiterte zweimal bei dem Versuch, Ministerpräsidentin einer rot- grünen Koalition zu werden. Sie wollte sich dabei auch auf Stimmen der Linken stützen, doch vier Abweichler in der SPD versagten ihr die Gefolgschaft. Daraufhin löste sich der Landtag am 19. November 2008 auf. Ypsilanti überließ die Spitzenkandidatur für den Kurzwahlkampf dem Gießener Abgeordneten Thorsten Schäfer-Gümbel.

Der hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) hatte im Parlament ebenfalls keine Mehrheit und ist seit dem 5. April 2008 nur noch geschäftsführend im Amt. Die Union kämpft für eine weitere Amtszeit für Koch.

Bei der heutigen Wahl verfügt jeder Wähler über zwei Stimmen. 55 Abgeordnete werden mit der Erststimme direkt in ihren Wahlkreisen gewählt, 55 weitere mit der Zweitstimme über Landelisten. Zur Wahl wurden insgesamt zehn Landeslisten von neun Parteien sowie den Freien Wählern zugelassen. Neben den fünf im Parlament vertretenen Parteien CDU, FDP, Grüne, Linke und SPD kandidieren auch die Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo), die NPD, die Piratenpartei und die Republikaner bei der Hessenwahl.

Der neue Landtag soll am 5. Februar erstmals zusammentreten. Dann soll auch ein neuer Ministerpräsident gewählt werden. Die Hessen-Wahl 2009 eröffnet zugleich das Superwahljahr mit fünf Landtags- und acht Kommunalwahlen, der Wahl des Bundespräsidenten, der Europawahl und als Höhepunkt der Bundestagswahl im September.

gua

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig