«Sirius Star» Piraten fliehen mit Supertanker auf hohe See

Gekaperter Tanker hat Öl für 100 Mio Dollar an Bord (Foto)
Der Tanker «Sirius Star» hat Öl im Wert von rund 100 Millionen Dollar an Bord. Bild: dpa

Die Piraten vor Somalia haben mit dem Supertanker «Sirius Star» ihren Ankerplatz verlassen und warten jetzt auf hoher See. Sie fliehen jedoch nicht vor der Marine, sondern vor islamistischen Milizen.

Diese hatten den Piraten mit einem Angriff gedroht, die bisher vor der Hafenstadt Haradhere vor Anker lagen. Die Islamisten empören sich darüber, dass das Schiff eines muslimischen Landes gekapert worden war.

Nach Angaben arabischer Medien fordern die Piraten für die Herausgabe des Supertankers mittlerweile nur noch 15 Millionen US-Dollar (12 Millionen Euro). Zunächst lag die Forderung der Seeräuber bei 25 Millionen Dollar. Nach Verhandlungen mit dem somalischen Vize-Ministerpräsidenten Ahmed Abdulsalam, der zum gleichen Stamm wie die Piraten gehöre, hätten sie ihre Geldforderung für das Schiff und die Freilassung der Besatzung aber gesenkt.

Die Piraten hatten den Öltanker «Sirius Star», der einer Tochtergesellschaft des saudischen Konzerns Aramco gehört, vor neun Tagen vor der kenianischen Küste in ihre Gewalt gebracht. Das Schiff ist mit zwei Millionen Barrel Öl beladen und die bislang größte Beute der Piraten.

mik

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig