Von news.de-Redakteur Michael Kraft - 06.04.2009, 07.18 Uhr

Partnerschaft wichtig: Kann man ohne Kinder glücklich sein?

Kinder aufwachsen, lachen und lernen zu sehen, ist für die meisten Eltern ein Quell der Freude. Andere graut vor der Vorstellung von lärmenden, schmutzigen und quengelnden Kindern. Aber macht Kinderlosigkeit unglücklich?

Die Geburt macht die meisten Eltern glücklich. Bild: ddp

Die Eltern scheinen sich einig zu sein: Nach einer Forsa-Untersuchung haben 89 Prozent der Mütter und Väter «viel Freude» an ihren Kindern. «Lieben und geliebt werden» (86 Prozent), «ein erfüllteres Leben» (70 Prozent) und «eigene Erfahrungen und eigenes Wissen weitergeben» (76 Prozent) – das sind ihrer Ansicht nach die Vorteile der Elternschaft, hat die Vorwerk-Familienstudie 2007 ergeben.

Ein Verzicht auf eine eigene Karriere scheint auch nicht zwangsläufig frustrierend zu sein. Frauen, die neben der Familienarbeit zu Hause keiner zusätzlichen Erwerbstätigkeit nachgehen, brachten in einer Befragung ein größeres Selbstbewusstsein zum Ausdruck als berufstätige Mütter.

Doch auch ohne Kinder kann man offensichtlich ein erfülltes Leben führen. Das Klischee, kinderlose Ehen wären unglücklicher und würden häufiger geschieden, ist in jüngeren Studien widerlegt worden. Die neuere Forschung hat herausgefunden, dass kinderlose Paare mit ihrem Leben genauso zufrieden sind wie Paare mit Kindern. Auch die Soziologin Christine Carl kommt zu dieser Erkenntnis. Es gibt «keine Unterschiede in der Partnerschaftszufriedenheit zwischen den gewollt kinderlosen Paaren und den Eltern», hat sie in ihrer Studie Leben ohne Kinder aus dem Jahr 2002 festgestellt. Auch insgesamt seien «keine signifikanten Unterschiede» in der Lebensqualität festzustellen.

Grund dafür ist, dass eine funktionierende Partnerschaft mit zunehmendem Alter offensichtlich wichtiger wird als die Beziehung zu den Kindern. Das hat die Soziologin Amy Pieta von der Universität Michigan in einer Studie mit 10.000 älteren Frauen herausgefunden. Kinderlose Paare müssen also keineswegs unglücklicher sein als Eltern. Ihr Fazit: Gefährlich wird es für Kinderlose im Alter erst, wenn jegliche Emotionalität fehlt.

Auch die österreichische Soziologin Mariella Hager sagt: «Frauen sind auch ohne Kinder zufrieden. Aber sie planen auch bewusst für später vor. Beispielsweise bauen sie Netzwerke auf und pflegen Freundschaften besser, damit sie im Alter nicht alleine dastehen.»

Empfehlungen für den news.de-Leser