18.09.2019, 09.41 Uhr

Naegleria Fowleri: Nach Bad im Fluss! Hirnfressende Amöbe tötet Mädchen (10)

In den USA ist die zehnjährige Lily Avant an einer Hirninfektion gestorben. Beim Schwimmen in einem Fluss hat sich das Mädchen eine hirnfressende Amöbe eingefangen. Die Ärzte konnten ihr nicht helfen.

Die zehnjährige Lily Avant verstarb an einer Gehirninfektion. Bild: AdobeStock / Kateryna Kon

Vor knapp zwei Wochen war die zehnjährige Lily Avant im Brazos River im US-Bundesstaat Texas schwimmen. Doch der Badespaß nahm ein tragisches Ende. Das Mädchen fing sich einen hirnfressenden Parasiten ein. Nun ist sie tot.

Hirnfressende Amöbe tötet Mädchen (10)

Schon nach kurzer Zeit veränderte sich der Gesundheitszustand von Lily dramatisch. Mit hohem Fieber wurde die Zehnjährige zunächst in ein Krankenhaus gebracht, dann in eine spezielle Kinderklinik in Forth Worth. Doch nirgends konnte dem Mädchen geholfen werden. "Die Ärzte sagten uns, dass sie nichts mehr für sie tun können und dass sie alle Ressourcen aufgebraucht haben, da es sich um eine so tödliche Krankheit handelt", sagte Crystal Warren, die Tante des Mädchens, gegenüber KWTX.

Sie können den Tweet nicht sehen? Dann hier entlang.

Zu 97 Prozent tödlich! Naegleria fowleri frisst Hirngewebe

Schuld am Tod des Mädchens war die gehirnfressende Amöbe Naegleria fowleri. "Das Gesundheitsministerium von Texas bestätigte, dass das Mädchen eine primäre amöbische Meningoenzephalitis hatte, eine Gehirninfektion, die durch die sogenannte gehirnfressende Amöbe Naegleria fowleri verursacht wurde, die normalerweise in Süßwasserkörpern wie Teichen, Seen und Flüssen vorkommt", schreibt KWTX.

Laut "ÄrzteZeitung" gelangt die Amöbe über die Nasenschleimhaut in den Riechnerv. Dort wandere sie bis ins Hirn und zersetze dort innerhalb weniger Tage Hirngewebe. Die Heilungschancen stehen schlecht: 97 Prozent aller Infizierten sterben.

Lesen Sie auch:Tod in 48 Stunden! Strandbesucher (66) von Bakterien zerfressen.

Auf Facebook bekundete auch die Grundschule des Mädchens seine Trauer. "Lily war ein absoluter Segen für unsere Grundschule. Sie war eine hervorragende Schülerin, aber was noch wichtiger ist, Lily war eine unglaubliche Person und eine Freundin für alle. Sie war liebevoll, freundlich, respektvoll und hatte ein großes Herz", heißt es dort.

Sie können den Facebook-Beitrag nicht sehen? Dann hier entlang.

bua/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser