09.09.2019, 18.44 Uhr

Wetter aktuell im September 2019: Starkregen bringt Überschwemmungen! So ungemütlich wird die Wetter-Woche

Das angenehme Sommerwetter befindet sich in Deutschland auf dem Rückzug, der Herbst nähert sich mit großen Schritten. Welches Wetter der Deutsche Wetterdienst (DWD) für die kommende Woche vorhersagt, erfahren Sie hier.

Wie wird das Wetter im September 2019 in Deutschland? Bild: Matthias Balk / picture alliance / dpa

Die Zeiten für Hotpants und T-Shirts sind in Deutschland endgültig vorbei - nach dem rekordverdächtig heißen Sommer 2019 übernimmt jetzt der Herbst das Zepter. Die Prognose vom Deutschen Wetterdienst verheißt für die kommende Woche entsprechend schmuddeliges Wetter.

Wie wird das Wetter im September 2019? Wettervorhersage mit Starkregen und Gewitter

Die Vorhersage für Montag, den 09. September 2019, dürfte Fans von Sonnenschein und Hitze traurig stimmen: Seitens des DWD wird nämlich ein nasser Tag mit Schauern und dicken Wolken angekündigt. Von den Alpen bis zur Ostsee ist mit Regen zu rechnen, der in seiner Intensität von einem Regenschauer bis hin zu Starkregen variieren kann. Örtlich können sich auch Gewitter unter die Regengüsse mischen, ist beim Deutschen Wetterdienst zu erfahren. Der Westen der Bundesrepublik trifft es noch vergleichsweise gut, denn hier ist mit lockerer Bewölkung und maximalen Temperaturen bis zu 20 Grad Celsius zu rechnen. Die Regengebiete müssen sich mit maximal 13 Grad Celsius begnügen.

Überschwemmungen durch Dauerregen befürchtet

Der Regen wird in den ausgetrockneten Landstrichen zwar sehnsüchtig erwartet, doch die Regenfälle haben auch ihre Schattenseiten. Meteorologen von "weather.com" warnen vor Regenfällen durch Tief "Hans", die bis zu 50 Liter innerhalb von 24 Stunden bringen können. Örtlich seien dadurch Überschwemmungen möglich, so die Experten. Vor allem im Osten Deutschlands wird der Wochenstart nass, das Regengebiet verlagert sich immer weiter Richtung Norden, sodass in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg mit den umfangreichsten Regenfällen zu rechnen ist. Aus meteorologischer Sicht ist dies eine Begleiterscheinung einer sogenannten 5b-Wetterlage.

Wetter aktuell im September 2019: Bodenfrost in höheren Lagen möglich

Die ungemütlichen Regenschauer halten auch in der Nacht zu Dienstag, dem 10. September 2019, an und werden laut Wettervorhersage abermals von Gewittern begleitet. In den Küstengebieten rutscht das Quecksilber bis auf 14 Grad Celsius, die Bergregionen bekommen mit Temperaturen um 2 Grad Celsius einen ersten Vorgeschmack auf möglichen Bodenfrost. Das Wetter wird durch mäßigen Wind komplettiert, der in höheren Lagen und an der See stark böig ausfallen kann.

Mehr Sonnenschein erwartet - im Norden wechselhaftes Wetter

Die kommenden Tage werden nach dem verregneten Wochenstart wieder etwas sonniger in Deutschland. "Die Luft erwärmt sich tagsüber auf Höchstwerte von teils knapp über 20 Grad - perfektes Sport- und Ausflugswetter", sagte Meteorologe Adrian Leyser vom Deutschen Wetterdienst (DWD) mit Blick auf den Dienstag.

Nur im Norden und Nordosten soll es zunächst stark bewölkt bleiben, einzelne Gewitter und Regenschauer könnten nicht ausgeschlossen werden. Insgesamt soll es am Nachmittag aber wieder trockener werden. Erwartet werden Temperaturen zwischen 16 bis 22 Grad, wie der DWD am Montag in Offenbach mitteilte.

FOTOS: Auto winterfest machen So machen Sie Ihren Wagen fit für Herbst und Winter
zurück Weiter So machen Sie Ihren Wagen fit für Herbst und Winter (Foto) Foto: Standret/shutterstock.com/spot on news Kamera

Sonnenschein zur Wochenmitte vom Deutschen Wetterdienst prophezeit

Am Dienstag (10.09.2019) und Mittwoch (11.09.2019) setzt sich das wechselhafte und regnerische Wetter laut Wetterprognose fort, wobei es im Norden und Nordosten am ungemütlichsten werden dürfte. Der Süden Deutschlands und Mitteldeutschland können sich unterdessen auf nachlassende Niederschläge und längere sonnige Abschnitte freuen, in den Nachmittagsstunden sind Temperaturen von 16 bis 22 Grad Celsius drin. Bis zum Mittwoch lassen die Niederschläge dann nach, nachts besteht vereinzelt die Gefahr von Nebelbildung. Am Mittwoch können im Südosten Deutschlands letzte Schauer durchziehen, doch die Meteorologen sagen für die Wochenmitte freundlicheres Wetter mit viel Sonne und maximal 24 Grad Celsius voraus. Erst in der Nacht zu Donnerstag (12.09.2019) sind im Nordwesten einzelne Regenschauer aus einer dichten Wolkendecke möglich. Am Donnerstag soll es bei gleichbleibenden Temperaturen in weiten Teilen Deutschlands heiter und trocken sein.

Schon gelesen? 15 Zentimeter Neuschnee! HIER droht Deutschland der erste Winter-Schock

Folgen SieNews.deschon beiFacebookundYouTube? Hier finden Sie brandheiße News und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser