04.09.2019, 15.12 Uhr

Ernährungsbedingte Optikusneuropathie: Junge isst nur Pommes, Chips und Co. - und erblindet

In Großbritannien ist ein Junge angeblich erblindet, weil er sich nur von Pommes, Chips und Würstchen ernährt hat. Das glauben seine Ärzte. Doch kann das wirklich sein?

Kann vitaminarmes Essen den Sehnerv zerstören? Bild: AdobeStock / Quade

Ungesunde Ernährung hat einen Jugendlichen in Großbritannien nach Ansicht seiner Ärzte fast erblinden lassen. Auch sein Hörvermögen ist beeinträchtigt, berichten die Mediziner um Rhys Harrison vom Bristol Eye Hospital im Fachmagazin "Annals of Internal Medicine".

Ernährungsbedingte Optikusneuropathie: Junge wegen Mangelernährung erblindet

Der Junge habe sich jahrelang nur von Pommes, Chips, Weißbrot, Schinken und Würstchen ernährt. Obst und Gemüse standen nicht auf seinem Speiseplan. Zehn Jahre lang soll er laut "Daily Mail" täglich eine Portion Pommes, frittierte Pommes, Chips und gelegentlich ein Schinken-Sandwich gegessen haben.

Erste Probleme, die womöglich auf seine Ernährung zurückzuführen waren, bekam der Junge schon vor Jahren. Als 14-Jähriger berichtete er seinem Hausarzt von anhaltender Müdigkeit. Der Arzt stellte einen Vitamin-B12-Mangel fest, den er mit Vitaminspritzen behob. Zudem bekam der Junge eine Ernährungsberatung. Später klagte der Jugendliche über Hör- und Sehverlust. Seine Ärzte diagnostizierten eineernährungsbedingte Optikusneuropathie.

Experte hält dagegen: Kein Zusammenhang zwischen Sehverlust und Ernährung

Doch kann das wirklich sein? Ist der Junge durch seine schlechte Ernährung fast erblindet? Ernährungsforscher Stefan Kabisch vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam-Rehbrücke hält den beschriebenen Zusammenhang zwischen Fehlernährung und Seh- und Hörverlust für unwahrscheinlich.

Spezialisten diagnostizierten eine Beschädigung des Sehnervs. Sie machten einen Mangel an Vitamin B12 und weiteren Vitaminen und Spurenelementen für die Hör- und Sehprobleme verantwortlich. Die Ärzte verabreichten dem Jungen Nahrungsergänzungsmittel. Das Sehvermögen wurde daraufhin nicht mehr schlechter, besserte sich aber auch nicht.

Stoffwechselstörung verantwortlich an Blindheit?

"Ich denke nicht, dass die Probleme des Patienten mit seiner Ernährung zu tun haben", sagt hingegen Kabisch vom DIfE. Es sei keine Frage, dass sich der Junge nicht gesund ernährt habe. "Seine Vitamin-Werte sind dafür aber immer noch relativ gut, sie liegen im niedrigen Normalbereich und können meines Erachtens die Seh- und Hörstörungen nicht erklären." Es sei wahrscheinlicher, dass der Patient eine Stoffwechselstörung habe, die dazu führe, dass er das aufgenommene Vitamin B12 nicht verstoffwechseln könne.

Lesen Sie auch: Schock-Foto nach Mangelernährung! DIESES Kind ist bereits 19 Monate alt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser