03.09.2019, 08.31 Uhr

Vergewaltigungsfall in den USA: Polizisten verhaften Jugendliche und haben Sex mit ihr

In den USA mussten sich am vergangenen Donnerstag zwei Polizisten für die mutmaßliche Vergewaltigung einer Teenagerin vor Gericht verantworten. Nun wurde das Urteil gesprochen. Vor allem für das mutmaßliche Opfer ist dieses ein Schock.

In Güstrow wurde eine Rentnerin tot im Keller aufgefunden.  Bild: dpa

Es ist ein Fall, der die US-Justiz fast zwei Jahre lang beschäftigte. Zwei Polizisten wird vorgeworfen, ein damals 18 Jahre altes Mädchen nach dessen Verhaftung vergewaltigt zu haben. Am vergangenen Donnerstag wurde endlich ein Urteil in dem fragwürdigen Vergewaltigungsfall gesprochen.

Rätselhafter Vergewaltigungsfall: Polizisten verhaften Teenagerin und haben Sex mit ihr

Zuvor war lange unklar, ob die damals 18-Jährige freiwillig Sex mit den US-Cops (34 und 39 Jahre alt) hatte oder nicht. Wie "ABC7NY" berichtet, haben die ehemaligen NYPD-Beamten vor Gericht zugegeben, Sex mit der jungen Frau, die sie zuvor festgenommen hatten, gehabt zu haben. Die beiden Polizisten waren am 15. September 2017 im Undercover-Einsatz, als sie unerlaubt ihren Posten verließen, um Sex mit der jungen Frau zu haben.

Teenagerin behauptet, sie sei während der Sex-Attacke in Handschellen gewesen

Laut Aussage der Angeklagten, haben sie die junge Frau unter dem Vorwand, sie trotz des Marihuana-Besitzes ohne eine Strafe davonkommen zu lassen, in den Polizeivan gelockt, wo es schließlich zum einvernehmlichen Sex gekommen sei. Vor Gericht räumten die beiden Cops den Versuch der Vertuschung und Bestechung ein. Chambers hingegen behauptet, dass sie während des "Dreiers" in Handschellen gewesen sei.

Polizisten kommen mit fünf Jahren auf Bewährung davon

Während die heute 19-Jährige weiterhin darauf beharrt, dass der Sex keinesfalls einvernehmlich gewesen sei, streiten die Polizisten eine Vergewaltigung ab. Die Staatsanwaltschaft hatte daraufhin eine Inhaftierung der beiden Männer gefordert. Im Austausch für ihre Schuldbekenntnisse wurden die Polizisten jedoch zu fünf Jahren auf Bewährung verurteilt. Nicht nur für Anna Chambers ist das Urteil schwer nachvollziehbar. Auch Staatsanwalt Eric Gonzalez reagierte empört auf das Urteil: "Diese Angeklagten haben einen schockierenden Machtmissbrauch begangen, den sie schließlich eingestanden haben." Weiter erklärte er: "Obwohl ich es vorgezogen hätte, wenn sie im Gefängnis gelandet wären, sind sie nicht länger Mitglieder unserer Polizeidienststelle und werden nach dem heutigen Vorbringen zu Straftätern verurteilt."

US-Cops behaupten, dass der Sex einvernehmlich gewesen sei

Peter Guadagnino, Verteidiger der beschuldigten Polizisten, stellte nach dem Prozess noch einmal klar, dass es sich hierbei nicht um eine Vergewaltigung gehandelt habe."Es gab keine Handschellen, es gab keinen Zwang, es war einvernehmlich, nur damit sie nicht beschuldigt wurde, Drogen zu besitzen. Und das war es auch." Für Anna Chambers sind derartige Worte ein Schlag ins Gesicht: "F*** das Justizsystem dieses System ist ein Witz", schrieb die 19-Jährige nach dem Urteil auf ihrer Twitter-Seite. Letztlich wissen wohl nur die Beteiligten, was in der besagten Nacht tatsächlich geschah.

Lesen Sie auch: Polizisten vergewaltigen minderjährige Mädchen

sba/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser