03.09.2019, 14.35 Uhr

Wetter im September 2019 aktuell: Temperatur-Sturz! Tief Egbert bringt uns den Herbst

Der Sommer verabschiedet sich. In der kommenden Woche warten laut Deutschem Wetterdienst sinkende Temperaturen, Dauerregen und Sturmböen auf Teile Deutschlands. So wird das Wetter aktuell.

In Deutschland kündigt sich der Herbst an. Bild: dpa

In Deutschland kündigt sich der Herbst an. Am Sonntag wird es zwar im Osten noch einmal heiß, ansonsten lässt das Tief Egbert aber die Temperaturen stürzen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD)in Offenbach mitteilte. Vor allem im Süden und Osten des Landes soll es zudem regnen und teils kräftige Gewitter geben.

Wetter-Vorhersage aktuell: Nachts Temperaturen unter 10 Grad

Am Sonntag scheint die Sonne meist in der Osthälfte, im Laufe des Tages ziehe sich der Himmel aber zu. Sonst sei es zum meteorologischenHerbstanfang wechselnd bewölkt. Die Temperatur klettert demnach auf bis zu 32 Grad, im Westen und Nordwesten wird es nur noch 18 bis 24 Grad warm. In der Nacht sinken die Temperaturen laut DWDteils unter die 10-Grad-Marke, im Südosten gibt es weiterhin Blitz und Donner.

Lesen Sie hier:Polarluft bringt den ersten Schnee! Nach Hitze droht Kälteschock

So wird das September-Wetter in der kommenden Woche: Dauerregen und Böen

Am Montag zeigt sich der Himmel laut DWD "von Niederbayern bis zum Allgäu bedeckt mit Dauerregen, zum Abend hin langsam abklingend." Einzelne Schauer oder kurze Gewittervor allem vom Münsterland bis nach Mecklenburg. Ansonsten sei es wechselnd bewölkt mit längeren sonnigen Abschnitten.

Spürbar kühler soll es bei maximal 18 bis 23 Grad im Bergland sowie bei Dauerregen im Süden nur bei 12 bis 17 Grad werden. Dazu gesellen sich schwacher bis mäßiger, "in den Schauern im Norden und Nordwesten stark böig auflebender Wind aus West bis Nordwest", wie der DWD informiert. Außerdem seien an der Nordsee gegen Abend stürmische Böen möglich.

Wetter-Vorhersage aktuell bis Dienstag: Sauer und Gewitter im Norden

In der Nacht zum Dienstag gibt es laut DWD im Berchtesgadener Land den letzten Regen. "Auch an der Nordsee und in Schleswig weitere Schauer oder kurze Gewitter mit zum Teil stürmischen Böen aus Südwest im Nordseeumfeld", informiert der Wetterdienst auf seiner Webseite. Davon soll der Rest des Landes bei geringer Bewölkung oder klarem und trockenen Wetter verschont bleiben. Allerdings: Die Temperaturen gehen kräftig in den Keller: "10 bis 5 Grad, in einigen Senken und Mulden der Mittelgebirge noch darunter", werden angekündigt.

rut/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser