30.08.2019, 17.18 Uhr

Polizei-Fahndung: Falscher Arzt verletzt Baby bei Beschneidung schwer

Ohne medizinische Kenntnisse hat ein Mann ein Baby beschnitten. Dabei verletzte er den Jungen schwer. Jetzt fahndet die Polizei nach dem angeblichen Arzt, der weiterhin Beschneidungen durchführen soll.

Ein angeblicher Arzt verletzte ein Baby bei einer Beschneidung schwer. (Symbolbild) Bild: picture alliance/Oliver Berg/dpa

Eine Beschneidung ist in der Regel ein Routine-Eingriff. Doch in Neuwied lief das religiöse Ritual nicht so glatt ab. Denn ein angeblicher Arzt verletzte das Baby einer Familie so schwer, dass es im Krankenhaus landete.

Mann ohne medizinische Kenntnisse verletzt Säugling

Das ganze Drama begann am 10. Oktober 2018 in Rheinbrohl. Über einen Bekannten erfuhr der Vater des Babys, dass es einen Arzt gibt, der Zuhause Beschneidungen durchführt. An dem Tag operierte er das sechs Monate alte Baby unter unhygienischen Zuständen und ohne medizinische Kenntnisse im Wohnzimmer der syrischen Familie, wie die Polizei gegenüber "Bild" mitteilte. Ob der Mann wirklich Arzt ist, wie er behauptete, ist nicht erwiesen, weil die Polizei keine Personalien von ihm ermitteln konnte.

Nach der Beschneidung ging es dem Baby so schlecht, dass es eine fieberhafte Wundinfektion erlitt und im Krankenhaus behandelt werden musste. Was zu der Infektion führte ist bislang nicht bekannt. Laut Staatsanwaltschaft gab es durch den Beschneider keine Nachsorge und auch der Vater soll "mitgeholfen" haben, heißt es in "Bild". Ob der mutmaßliche Täter weitere Beschneidungen durchführte, wissen die Polizeibeamten bislang noch nicht.

Polizei fahndet nach angeblichem Arzt

Gegen den angeblichen Arzt wird wegen des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung ermittelt. Die Polizei fahndet nach ihm. Er soll in einem silberfarbenen Skoda unterwegs sein. Er soll weiterhin gewerbliche Beschneidungen durchführen. Die Polizei bittet um die Mithilfe der Bevölkerung. Wenn Sie über den etwa 40 Jahre alten Mann, der zirka 1,70 Meter groß ist und einen kleinen Bauch hat, etwas wissen, können Sie sich unter 0 26 31/87 80 oder per E-Mail kineuwied@polizei.rlp.de bei der Polizei in Neuwied melden.Ein Bild des Tatverdächtigen befindet sich unter dem Link: https://www.polizei.rlp.de/de/fahndung/detailansicht/news/detail/News/verdacht-der-gefaehrlichen-koerperverletzung/.

bos/sba/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser