29.08.2019, 20.36 Uhr

August-Wetter 2019 aktuell: Polarluft bringt den ersten Schnee! Nach Hitze droht Kälteschock

Pünktlich zum Herbstanfang vertreibt Polarluft die Hitze der letzten Augustwoche. Doch damit nicht genug: Auch vor Unwetter sind wir an den kommenden Tagen nicht gefeit. Wie kalt es nun in Deutschland wird, lesen Sie hier.

Zum Herbstanfang sollen die Temperaturen sinken. Bild: AdobeStock_DmytroKos

Der Sommer dreht in der letzten August-Woche nochmal auf. Bestes Badewetter mit Temperaturen über 30 Grad und Sonne satt. Doch damit ist bald Schluss. Pünktlich zum Herbstanfang strömt Polarluft nach Deutschland. Uns stehen gleich zwei Temperaturstürze bevor.

Wetter im August 2019: Unwetter-Alarm! HIER drohen Gewitter und Co.

In der Nacht zum Donnerstag kann es demnach vor allem im Westen und Norden zu teils heftigen Gewittern kommen, dabei sind auch Sturmböen und Hagel möglich. Tagsüber werden zunächst für den Nordwesten und Norden - vereinzelt auch im Süden - teils gewittrige Regenfälle vorausgesagt. Ab Mittag dann südöstlich einer Linie von Rheinland-Pfalz bis Vorpommern. Dabei gebe es lokale Unwettergefahr durch heftigen Starkregen, hieß es. Im Osten wird es bis zu 32 Grad warm

Am Freitag wird es laut DWD oft heiter mit einzelnen Schauern und Gewittern bei Werten bis 31 Grad, am Samstag heiter bis wolkig bei Temperaturen bis 33 Grad. An den Alpen sind Gewitter möglich. Am Sonntag macht sich im Norden und Westen bereits kühlere Luft bemerkbar, im Süden und Osten wird es noch einmal sehr heiß, bevor es am Abend teils heftige Gewitter geben kann.

Temperatursturz! So warm wird es an den letzten August-Tagen 2019

Laut "weather.com" droht der erste Temperatursturz bereits am Donnerstag. Dann zieht nämlich von Westen her eine Kaltfront in die Republik. Die Hitze verabschiedet sich dann im Osten. Doch keine Sorge: So richtig kalt wird es noch nicht. Die Temperaturen sollen laut Meteorologen zwischen 22 und 29 Grad liegen. Außerdem drohen laut Deutschem Wetterdienst (DWD) kräftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und schweren Sturmböen. Es herrsche dann örtlich sogar Unwettergefahr. Auch am Freitag soll sich das Unwetterpotenzial fortsetzen.

Bis Sonntag werden weiterhin sehr warme Temperaturen und teils starke Gewitter erwartet, bevor es Anfang kommender Woche zumindest vorübergehend deutlich kühler werden soll. "Das Kapitel 'Hochsommer' scheint sich an diesem Wochenende für dieses Jahr zu schließen", teilte der DWD mit. Ab Montag schicke dann der Frühherbst einen ersten Gruß.

Vorsicht, Polarluft! So kalt wird's im September

Zum Wochenbeginn droht uns der zweite Temperatursturz. Aus dem Norden strömt Polarluft nach Deutschland und lässt die Temperaturen vermutlich auf jahreszeittypische Werte sinken. Wie tief das Quecksilber sinken wird, ist derzeit aber noch nicht absehbar. Die Wettermodelle zeigen verschiedene Ergebnisse an. Die Temperaturen sollen ab dem 3. September 2019 die 20-Grad-Marke nicht mehr erreichen. Im schlimmsten Fall liegt der Tageshöchstwert nur noch bei 16 Grad. "Die Schneefallgrenze sinkt unter 2.000 Meter, so dass sich Alpengipfel im Verlauf bereits weiß präsentieren könnten", heißt es beim DWD. Wir dürfen gespannt sein, wie sich das Wetter an den kommenden Tagen entwickelt.

Lesen Sie auch:Unwetter zum Herbstanfang? DAS sagen Meteorologen.

bua/fka/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser