26.08.2019, 13.07 Uhr

Wetter für Ende August 2019: Tropen-Hitze vor Herbstbeginn dank Hoch "Corina"

Der Sommer feiert in dieser Woche ein Comeback. Seit dem Wochenende sorgt Hoch "Corina" für warmes Sonnen-Wetter. Doch durch die Hitze steigt auch das Unwetter-Potenzial. Wo es knallen könnte, erfahren Sie hier.

Am Wochenende drohen in einigen Regionen erneut Unwetter. Bild: dpa

Hoch Corina brachte Deutschland den Sommer zurück. Die Temperaturen stiegen teilweise bis auf 30 Grad an. Dürfen wir uns auf Badewetter freuen? Oder steigt durch die Hitze etwa das Gewitterrisiko?

Wetter im August 2019 aktuell: DWD warnt vor Unwettern am Wochenende

Bereits am Freitag wurde es in einigen Regionen der Republik ungemütlich. Zwar war es im Osten und Süden teilweise sehr heiß, doch dadurch stieg auch die Gewittergefahr. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) konnte in der Alpenregion Unwetter durch Gewitter mit Starkregen und Hagel nicht ausschließen.

Gewitter, Starkregen und Hagel trotz "Corina"-Hitze

Dieses Wetter sollte sich auch am Samstag fortsetzen. Die Temperaturen blieben jedoch sommerlich warm. Im Alpenraum, dem Osten Bayerns bis hin nach Sachsen und der Oberlausitz drohten am Nachmittag und am Abend einzelne Gewitter. Örtlich waren laut DWD zudem Starkregen, Hagel und Sturmböen möglich.

Und auch die Prognose für Sonntag machte in einigen Regionen keine Hoffnung: Während die Temperaturen bis auf 30 Grad stiegen, sollten im östlichen Mittelgebirgsraum und im Süden Deutschlands erneut teils heftige Gewitter aufziehen. Die Unwetter-Wahrscheinlichkeit war jedoch deutlich geringer als noch am Samstag.

Lesen Sie auch:Unwetter am Herbstanfang? DAS sagen Meteorologen.

Hoch "Corina" bringt feuchtheiße Luft und verbreitet Gewitter

Ein Hauch von Tropenluft in Mitteleuropa: Das Hoch "Corina" sorgt derzeit für einen Zustrom feuchtheißer Luft nach Deutschland. Bei Höchsttemperaturen von 29 bis 35 Grad muss nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) an vielen Orten in Deutschland mit einer starken Wärmebelastung gerechnet werden. Wegen der hohen Luftfeuchtigkeiten werden die hohen Temperaturen zudem als unangenehmer wahrgenommen als die sogenannte trockene Hitze.

Laut DWD-Prognose gibt es am Dienstag, wie auch schon an diesem Montag, verbreitet einzelne Schauer und Gewitter. Dabei sei örtlich auch unwetterartiger Starkregen möglich. Im Nordwesten und im Süden sei die Wahrscheinlichkeit, dass es trocken bleibt, allerdings deutlich höher.

Diese Wetterlage setzt sich auch am Mittwoch fort, wenn bei ähnlichen Temperaturen vom Erzgebirge bis zu den Küsten mit einzelnen Schauern und Gewittern zu rechnen ist. Sonst sei es meist trocken und die Sonne zeige sich häufig am Himmel, sagen die Meteorologen.

Von der Nacht zum Donnerstag an sorgt dann der Ausläufer eines Nordmeertiefs nicht nur für dichtere Wolken, auch Schauer und Gewitter können häufiger auftreten. Sommerlich-warm soll es aber dennoch bleiben.

bua/fka/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser