05.08.2019, 15.34 Uhr

Brutaler Geschwistermord in Georgia, USA: Bruder erwürgt Schwester im Streit - aus DIESEM Grund

In einer unvorstellbaren Tragödie hat in den USA ein junger Mann im Streit seine Schwester erwürgt. Angeblich ging es bei der Auseinandersetzung um eine unfassbare Lappalie. Als die Polizei eintraf, war das Opfer bereits tot.

Bruder tötete seine Schwester im Streit um das WLAN-Passwort. (Symbolbild) Bild: picture alliance / Justin Lane/EPA/dpa

Eine lebenslange Haftstrafe verhängten jetzt die Richter im US-Bundesstaat Georgia über einen Teenager, der im Streit seine Schwester getötet haben soll. Damit endet ein Prozess, der vor beinahe zwei Jahren seinen Anfang nahm. Doch was war passiert? Wie konnte es zu so einer Tragödie kommen?

Teenager rastet wegen der Internetverbindung völlig aus

An einem Tag vor zwei Jahren wollte der damals 16-jährige Kevon Watkins seine Online-Spiele spielen. Um dabei von der Internetnutzung der restlichen Familie sicher zu sein, änderte er das WLAN-Passwort, um so alle anderen aus dem WLAN auszusperren. Kurz daraufhin entbrannte, wie das britische Nachrichten-Portal "The Sun" berichtet, ein Streit zwischen dem Teenager und seiner Mutter.

Der Streit soll so heftig geworden sein, dass die damals 20-jährige Schwester Alexus versuchte, zwischen ihre Mutter und ihren Bruder zu kommen, um die beiden zu trennen. Daraufhin begannen Kevon und Alexus miteinander zu ringen und kurz darauf nahm er sie in einen Würgegriff, den er 15 Minuten lang nicht wieder lösen sollte.

Als die Polizei eintraf, war es bereits zu spät

Der junge Mann löste seinen Griff um den Hals seiner Schwester erst, als die Polizei am Ort des Geschehens eintraf. Diese war jedoch schon nicht mehr ansprechbar und alle Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos.

Nun wurde der Prozess in der Rekordzeit von zwei Tagen mit einem Schuldspruch beendet. Die Jury sah die Schuld des inzwischen 18 Jahre alten Mannes als erwiesen an. Das Urteil sieht für ihn lebenslange Haft vor. Diese soll er ohne eine Chance auf Bewährung im Gefängnis absitzen.

luj/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser