29.07.2019, 12.56 Uhr

Raubtierhandel in Vietnam: Zoll findet gefrorene Tigerbabys - für "traditionelle Medizin"

Auf einem Parkplatz in Hanoi sind in einem Fahrzeug sieben gefrorene Tigerbaby-Kadaver gefunden worden. Ein Schmuggler-Ring soll diese über die Grenze von Laos gebracht haben, um sie für die Herstellung von "traditioneller Medizin" zu verwenden.

Auf einem Parkplatz in Hanoi sind in einem Fahrzeug sieben gefrorene Tiegerbaby-Leichnamen gefunden worden. (Symbolbild) Bild: HerbertPfarrhofer/dpa

Auf der Rückbank eines Fahrzeugs in Hanoi wurden am vergangenem Donnerstag (25.07.2019) sieben, in durchsichtige Plastikfolien eingepackte Tigerbabys entdeckt. Laut "The Sun" waren die Jungtiere zu der Zeit bereits tot, da ihre Körper gefroren waren.

Illegaler Raubtier-Handel zwischen Laos und Vietnam

Nach Informationen des vietnamesischen Staatsfernsehens seien die sieben Raubtierbabys von einem Tierhändler namens Nguyen Huu Hue zwischen Laos und Vietnam geschmuggelt worden. "Hue hat eine Firma gegründet, die Baumaterial als Deckmantel für den illegalen Handel mit Tigern und Wildtieren verkauft", heißt es laut Sender.

Langjährige Schmuggler-Route gesprengt

Nach dem die Polizei auch zwei weitere Männer aus dem selbem Tierschmuggler-Ring festgenommen hatte wird nun vermutet, dass die Gruppe seit Jahren zwischen Laos und einer grenznahen vietnamesischen Provinz ihre Schmuggelroute betreiben.

Gemahlene Tigerknochen als"traditioneller Medizin"

Unklar ist bislang noch, ob die toten Tiger aus der Wildnis oder von den vielen illegalen Tigerfarmen in Laos stammten, die einen Großteil der asiatischen Tigerfleisch Nachfrage decken. Vietnam ist zum einen ein beliebtes Transitland für geschmuggelte Tiere oder Tierprodukte wieOrang-Utans, Tiger und Pangoline, aber auchElefantenstoßzähne und Hörner vom Nashorn. Zum anderen werden Knochen und andere Teile der seltenen Wildtiere im Vietnam zu "traditioneller Medizin" verarbeitet, um in Form von Elexieren gegen Krankheiten wie zum Beispiel Arthritis vorzugehen.

Lesen Sie auch:Die skurrilste Flughafen-Schmuggel-Ware.

kjf/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser