23.07.2019, 11.36 Uhr

Auf Teneriffa und Gran Canaria: Zähne ausgeschlagen, Uterus zerfetzt - DIESE Wasserrutschen-Unfälle sind Horror pur

Zu einem ausgelassenen Badevergnügen gehört nicht nur das Schwimmen im Meer oder Swimmingpool, sondern auch Action auf der Wasserrutsche. Dass das schnell zu einem Horror-Unfall führen kann, zeigen diese blutigen Zwischenfälle.

Den Badespaß auf Wasserrutschen bezahlten Touristinnen auf Gran Canaria und Teneriffa mit Horror-Verletzungen (Symbolbild). Bild: Jana Bauch / picture alliance / dpa

Den ganzen Tag am Strand oder Swimmingpool liegen kommt den meisten Urlaubern in südlichen Gefilden nicht in die Tüte - viel lieber wird da ins Meer oder in den Swimmingpool gehüpft und sich beim ausgelassenen Badespaß vergnügt. Doch das feucht-fröhliche Treiben kann schnell in einen Alptraum umschwingen, wie aktuelle Horror-Unfälle von Touristinnen auf Teneriffa und Gran Canaria belegen.

Grauenhafte Unfälle auf Wasserrutschen verderben die Urlaubsfreude

Von den blutigen Unfällen, die definitiv nichts für schwache Nerven sind, ist dieser Tage in britischen Medien wie dem "Daily Star" oder der "Sun" zu lesen.Für eine 19 Jahre alte Touristin namens Charlie Clifton aus Birmingham endete der Traumurlaub auf Gran Canaria beispielsweise in einem wahrgewordenen Alptraum.

Touristin (19) auf Gran Canaria entstellt: Schneidezähne nach Kollision abgebrochen

Die junge Frau wollte sich in den Ferien den Spaß nicht nehmen lassen und im Aqualand auf einer Wasserrutsche namens "Das Labyrinth" ins kühle Nass hinabsausen. Doch offenbar unterschätzte die junge Frau die Gefahr, als sie sich mit dem Kopf voran ins Getümmel stürzte: Charlie Clifton knallte mit voller Wucht an die Seitenwand der Wasserrutsche und spürte einen heftigen Schmerz. Kurzerhand wandte sich die Britin an einen Ersthelfer, der die junge Frau zu einem Zahnarzt schickte - Charlie Clifton hatte sich nämlich zwei Schneidezähne bei der unsanften Kollision abgebrochen!

Horror pur! Urlauberin leidet Höllenqualen nach Wasserrutschen-Unfall

 

Für die Touristin begann damit eine wahre Odyssee, denn auf die Schnelle war, so ist es in der "Sun" zu lesen, kein Zahnarzttermin zu bekommen. Die 19-Jährige konnte weder essen noch trinken, da die Nerven der abgebrochenen Zähne freilagen. Erst kurz vor Ende ihres Urlaubs nahm sich ein örtlicher Zahnarzt der jungen Frau an, verpasste ihr provisorische Kronen und stoppte den Nervenschmerz. Inzwischen konnte ein Zahnarzt in England die abgebrochenen Beißerchen kitten, doch die 19-Jährige wird vermutlich für den Rest ihres Lebens Zahnprobleme haben. Es bestehe die Gefahr, dass die Zähne jederzeit absterben könnten.

Blutbad wegen Wasserrutsche! Touristin (25) wird im Wasserpark der Uterus zerfetzt

Ähnlich grauenhaft liest sich die Leidensgeschichte von Toni Steedman aus Clackmannan in Schottland. Die 25-Jährige schilderte ihren Horror-Urlaub im "Daily Star". Toni Steedman verbrachte ihre Ferien in Costa Adeje auf Teneriffa und wollte sich dabei ebenfalls in einem Wasserpark vergnügen. Beim Rutschen auf der "Kamikaze"-Wasserrutsche geschah dann das Unglück: Die 25-Jährige prallte unsanft auf der Wasserrutsche aus und verspürte plötzlich einen stechenden Schmerz. Als die zweifache Mutter, die ihre Ferien mit ihrem 32-jährigen Ehemann Adam auf Teneriffa verbrachte, aufstand, bemerkte die Urlauberin eine heftige Blutung.

3 Liter Blut verloren! Urlauberin nach Wasserrutschen-Unfall fast verblutet

Kurzerhand wurde ein Arzt herbeigerufen, der die Verunfallte untersuchte und zu einer erschreckenden Diagnose kam: Toni Steedman hatte sich auf der Wasserrutsche einen sieben Zentimeter langen Riss im Uterus zugezogen und drohte zu verbluten. Die junge Frau verlor knapp drei Liter Blut nach dem Horror-Unfall, lediglich Bluttransfusionen und Wiederbelebungsmaßnahmen retteten der Britin das Leben.

Schon gelesen? Wasserrutschen-Horror! Urlauber wird nach Badeunfall nie wieder laufen können

Folgen Sie News.de schon bei Facebook? Hier finden Sie brandheiße News und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser