19.07.2019, 13.17 Uhr

Gruppenvergewaltigung auf Zypern: Horror auf Mittelmeerinsel! 12 Männer vergewaltigen Touristin

In einem Ferienort auf Zypern werden zwölf Jugendliche beschuldigt, eine 19-jährige Britin gemeinsam vergewaltigt zu haben. Beweise liefern die 15 bis 19 Jährigen selber, denn sie haben die Tat mit ihren Handys gefilmt!

Eine Touristin wurde von zwölf Männern vergewaltigt. Bild: AdobeStock / doidam10

In Agia Napa, ein Ferienortan der Südküste der Mittelmeerinsel Zypern, wird insgesamt zwölf jungen Männern im Alter von 15 bis 19 Jahren vorgeworfen, eine britische Touristin vergewaltigt zu haben. Laut "The Sun" seien alle mutmaßlichen Täter in Untersuchungshaft und warten auf ihre Verurteilung.

Täter filmten Gruppenvergewaltigung mit eigenen Handys

Aussagen der 19-Jährigen zu folge sei sie am Mittwoch (17.07.2019) gegen 0.30 Uhr mit einem der aus Israel stammenden Täter freiwillig auf sein Hotelzimmer gegangen. Dort wurde sie von den anderen elf Tätern überrascht und von jedem einzelnen vergewaltigt. Zwei von ihnen filmten die Gruppenvergewaltigung zusätzlich noch mit ihren Handys.

Mutter behauptet: Ihr Sohn hätte nichts falsch gemacht

Bereits am gestrigen Donnerstagmorgen mussten die zwölf Israelis vor Gericht erscheinen. Richterin Tonia Nicolaou bestätigte zum ersten Gerichtstag die Namen der Angeklagten in Gegenwart der Presse, verwies diese daraufhin jedoch des Saales, da einer der Angeklagten erst 15 Jahre alt ist. Während die Jungs paarweise in Handschellen durchs Gerichtsgebäude geführt wurden, nahmen aus Israel angereiste Familienangehörige Kontakt zu ihnen auf, umarmten sie oder riefen unterstützende Botschaften. Der "BBC" teilte die Mutter eines Angeklagten mit, dass ihr Sohn nichts Falsches gemacht habe.

Einvernehmlicher Gruppensex statt Vergewaltigung?

Wie die "SUN" berichtete, sollen einige der Täter behauptet haben, dass es keine Vergewaltigung gewesen sei, sondern einvernehmlicher Gruppensex.

Lesen Sie auch: Frau von Rad in Gebüsch gezerrt - Polizei fahndet nach Tätern.

kjf/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser