05.07.2019, 12.23 Uhr

Brutale Tierquälerei: Mann erschlägt Hund mit Hammer - die Begründung macht sprachlos

Aus einem unfassbaren Grund musste ein Hund in Großbritannien qualvoll sterben. Der Besitzer des Vierbeiners erschlug das Tier mit einem Hammer und strangulierte ihn mit einer Wäscheleine.

Weil sie ihren Besitzer nervte, musste Schäferhündin Molly sterben (Symbolbild). Bild: AdobeStock / stephm2506

Ein grausamer Fall von Tierquälerei ereignete sich in England. In Wallsend im Norden Englands hat ein Hundebesitzer seinen Vierbeiner brutal mit einem Hammer erschlagen, mit einer Wäscheleine erwürgt und anschließend in einen Fluss geworfen. Ins Gefängnis kommt er dafür aber nicht.

Hundebesitzer erschlägt Hund mit Hammer, weil er nervte

Als die Leiche der sechsjährigen Hündin Molly im Fluss gefunden wurde, hatte sie noch die Wäscheleine um den Hals. Da der Hund gechipt war, fanden die Ermittler schnell heraus, wem das Tier gehört. Als sich Tierschützer bei dem 71-jährigen Melvyn Hall nach seinem Hund erkundigten, sagte dieser, dass er an einem Aneurysma gestorben sei. Jedoch verstrickte er sich in Widersprüche. Dann gab er schließlich zu, das Tier brutal ermordet zu haben.

Wie die britische "Metro" schreibt, habe der 71-Jährige seinen Hund getötet, weil er so sehr von ihm genervt gewesen sei. Die grausame Tat ereignete sich bereits im vergangenen Jahr. "Er sagte, er tat es, weil sie ihm folgte und ihm auf die Nerven ging, und er schlug aus. Er hat mir in seinem Gartenhaus gezeigt, wo er es getan hat, und hat mir den Hammer gegeben, den er benutzt hat", zitiert das Blatt eine Tierschützerin. Offenbar konnte der brutale Tierbesitzer nicht einschätzen, ob der Hund durch die Hammerschläger bereits gestorben ist, daher erwürgte er ihn zusätzlich mit einer Wäscheleine.

1 Jahr Bewährung und lebenslanges Tierhaltungsverbot

Nun wurde dem Tierbesitzer der Prozess gemacht. Er wurde zu 18 Wochen Haft verurteilt. Weil er die Tierquälerei jedoch gestanden hat, wurde die Strafe in ein Jahr Bewährung umgewandelt. Zusätzlich darf er lebenslang keine Tiere mehr halten und er muss die Gerichtskosten in Höhe von 1.000 Pfund zahlen.

bua/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser