04.07.2019, 19.03 Uhr

Seitensprung: Fremdgegangen und nun? Beichten oder Verheimlichen?

Sie sind vergeben – aber dann ist es doch passiert: Ein Seitensprung. Danach stellen Sie sich die Frage: Sollte man den Ausrutscher seinem Partner beichten oder doch besser schweigen? 

Seitensprung - Was tun? Bild: Stephan Jansen/dpa

Fehltritte kommen häufiger vor, als man denkt: Laut Studien gehen rund die Hälfte der Männer und Frauen fremd. Und dann ist es auch Ihnen passiert - doch nun plagt Sie das schlechte Gewissen. Sollten Sie ihrem Partner von dem Seitensprung erzählen oder doch nicht beichten? Bevor Sie alles überstürzen, sollten Sie erstmal zur Ruhe kommen und genau überlegen, ob man die Karten auf den Tisch legen sollte oder nicht.

Den Seitensprung beichten

Gerade bei einer längeren Affäre oder mehreren Seitensprüngen sollten Sie ihrem Partner gegenüber offen sein – das wäre dann schon ein heftiger Vertrauensbruch. Denn dann scheint in Ihrer Beziehung etwas nicht zu stimmen.

Sollten Sie tatsächlich ihrem Partner von dem Seitensprung erzählen, dann haben Sie erstmal ihr Gewissen erleichtert – jedoch müssen Sie damit rechnen, dass ihr Partner sehr enttäuscht reagiert und auch die Beziehung nach dem Vertrauensbruch gefährdet ist.

Möglicherweise zieht er einen Schlussstrich oder geht selber fremd, um sich an Ihnen zu rächen. Sollten Sie schon viele Jahre ein Paar sein, wäre es durchaus möglich, dass der Partner Ihnen durchaus eine zweite Chance gibt – bis er Ihnen jedoch wieder vertraut, wird es eine ganze Weile dauern.

Seitensprung verheimlichen

Dann gibt es aber noch die andere Seite. Gerade wenn es sich um einen einmaligen Ausrutscher handelt, ist es durchaus sinnvoll, dem Partner davon nichts zu erzählen. Was er nicht weiß, macht ihn nicht heiß! Das würde nur unnötig Ihre Beziehung belasten – dann ist es doch besser, den Mund zu halten. Sie haben ein schlechtes Gewissen? Da sollten Sie jetzt durch! Behalten Sie es für sich – auch gegenüber Freunden. Wenn noch Beweise von dem Seitensprung vorhanden sein sollten – wie beispielsweise Nachrichten auf dem Handy – vernichte Sie sie lieber.
Allerdings sollten Sie die Ursachen erforschen und für sich klären, ob der Beziehung wesentliche Dinge fehlen.

kukksi/add/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser