01.07.2019, 23.11 Uhr

Flüchtlingspolitik: Gefahr, finanzielle Last oder soziale Verantwortung?

Kaum ein Thema hat Deutschland und Europa in den vergangenen Jahren so beschäftigt wie die Flüchtlingspolitik. Welche verschiedenen Ansichten aufeinandertreffen, zeigen wir Ihnen hier.

Flüchtlinge - Wie denkt Deutschland? Bild: picture alliance/Arne Dedert/dpa

Geflüchtete Menschen sind schon lange Teil unserer Gesellschaft, doch so sehr wie in den vergangenen vier Jahren wurden sie selten thematisiert. Der große Flüchtlingsstrom, der im Jahr 2015 seinen Anfang nahm, hat nicht nur Deutschland, sondern ganz Europa vor neue Herausforderungen gestellt. Die europäische Gesellschaft ist gespalten und tut sich immer noch schwer damit, eine einheitliche Route für den Umgang mit Flüchtlingen zu finden.

Ein besseres Leben ermöglichen

Ein Teil der Gesellschaft sieht das deutliche Leid in den Herkunftsländern der Flüchtigen, in denen kriegerische Zustände und teils menschenunwürdige Zustände vorherrschen. Dieser Teil spricht sich dafür aus, die Menschen, die vor Gewalt und Tod fliehen, aufzunehmen und ihnen in Europa ein neues Leben zu ermöglichen. Hier haben sie die Chance, in Sicherheit zu leben, die Sprache zu lernen und ein Teil der Gesellschaft zu werden. Dieser linksorientierte Ansatz steht für Solidarität mit den Flüchtenden und erklärt auch den Einsatz zahlreicher freiwilliger Helfer.

Eine finanzielle Last und eine Gefahr für die Sicherheit

Die Ankunft der Flüchtigen in den vergangenen Jahren sorgt aber auch für Angst und Unverständnis. So ist die Versorgung der Flüchtlinge auf Dauer ein teures Unterfangen, das den Staat eine Menge Geld kostet. Auch wird befürchtet, dass der Bevölkerungszuwachs das Renten- und Gesundheitssystem aus dem Gleichgewicht bringt, wodurch sich auch deutsche Staatsbürger auf Einbußen gefasst machen müssen. Ein zusätzlicher Aspekt, der von den Flüchtlingsgegnern angeführt wird, ist die Sicherheit. Die Angst vor Terroranschlägen ist allgegenwärtig und wird durch Attentate, die in Paris oder Berlin bereits stattgefunden haben, zusätzlich befeuert. Sowohl der linke als auch der rechte Ansatz erhalten aktuell eine Menge Zuspruch, was beispielsweise anhand der Stimmengewinne von Grünen und AfD bei der Europawahl gut zu erkennen ist.

guru/add/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser