27.06.2019, 18.21 Uhr

Leichenfund in Neuenkirchen in NRW: Frau (80) in Brunnenschacht starb durch Ertrinken - festgenommener Sohn wieder frei

In Neuenkirchen in Nordrhein-Westfalen wurde die Leiche einer Frau in einem Brunnenschacht entdeckt. Zunächst war völlig unklar, wer die Verstorbene ist und ob die Frau durch einen Unfall oder ein Verbrechen aus dem Leben schied.

Nach dem Fund einer weiblichen Leiche in Neuenkirchen (Nordrhein-Westfalen) ermittelt die Polizei (Symbolbild). Bild: Swen Pförtner / picture alliance / dpa

Es ist eine erschreckende Entdeckung, die am Mittwoch, dem 26. Juni 2019, im nordrhein-westfälischen Neuenkirchen gemacht wurde: In einem Brunnenschacht wurde der leblose Körper einer Frau entdeckt.

Frauenleiche in Brunnenschacht: Horror-Fund in Neuenkirchen (Nordrhein-Westfalen)

Der Polizei Steinfurt zufolge seien die näheren Umstände des Leichenfundes im nördlichen Münsterland "noch völlig ungeklärt". Nähere Angaben wollte die Polizei zunächst nicht machen, mitgeteilt wurde seitens der Ermittler lediglich, dass der Leichenfundort abgesperrt wurde und die Ermittlungen aufgenommen worden seien.

Unfall oder Verbrechen? Polizei ermittelt nach Fund von Frauenleiche in Brunnenschacht

An Mittwochabend war zunächst unklar, um wen es sich bei der verstorbenen Frau handelt. Auch wurde in den ersten Stunden nach Auffinden der Frauenleiche nicht mitgeteilt, ob die Frau Opfer eines Verbrechens wurde oder ob die Frau infolge eines Unfalls verstarb.

Laut einem Bericht von Nord-West-Media TV und Nachrichten liegt der Brunnen, in dem die weibliche Leiche entdeckt wurde, auf dem Gelände einer Gärtnerei.

Frauenleiche in Brunnenschacht - Polizei nimmt Sohn fest

Nach dem Fund einer Frauenleiche in einem Brunnenschacht in Nordrhein-Westfalen hat die Polizei den Sohn der Toten festgenommen. Erste Ermittlungen hätten einen Anfangsverdacht gegen den 54-Jährigen ergeben, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag mit.

Obduktion zeigt: Tote Frau im Brunnenschacht ist ertrunken

Die in einem Brunnenschacht auf einem Gärtnereigelände im Münsterland gefundene tote 80-Jährige ist ertrunken. Das habe die Obduktion der Leiche am Donnerstag ergeben, teilten die Ermittler mit. Unklar sei weiter, ob es sich um ein Tötungsdelikt, einen Unfall oder einen Suizid handele. Mangels dringendem Tatverdacht kam der zwischenzeitlich festgenommene Sohn (54) laut Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß.

Der 54-Jährige Sohn hatte am Mittwoch die Polizei über den Fund informiert. Polizisten fanden die Leiche der 80-jährigen in einem mehrere Meter tiefen Brunnenschacht. Die Frau war die Besitzerin der Gärtnerei.

Zum Auffindezeitpunkt habe der Wasserstand bei etwa zwei Metern gelegen, sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. Seinen Angaben zufolge hatten Polizisten "wenigstens ein Hämatom" auf der Frauenleiche festgestellt. "Das Hämatom kann durch einen Sturz, durch Rettungsmaßnahmen oder doch durch Fremdeinwirkung entstanden sein", sagte der Leiter der eingerichteten Mordkommission, Joachim Poll, laut Mitteilung.

Verdächtiger Sohn (54) nach Festnahme wieder auf freiem Fuß

Nach umfangreicher Spurensuche auf dem Gelände und ersten Ermittlungen war am Mittwoch der Sohn der Gärtnereibesitzerin festgenommen worden, weil sich gegen ihn ein Anfangsverdacht ergeben habe. Einzelheiten dazu wollen die Ermittler nicht nennen. Der 54-Jährige habe sich zu den Vorwürfen nicht geäußert, teilten sie mit. Für einen Haftbefehl reichten die Verdachtsmomente am Donnerstag allerdings nicht.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook? Hier finden Sie brandheiße News und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser