Von news.de-Redakteurin - 30.06.2019, 15.55 Uhr

Schocker-News der Woche: Priester vergewaltigt 12-Jährige, Junkie-Eltern töten Baby, Webcam-Girl tot nach Live-Chat

In Südafrika vergewaltigte ein Priester ein 12-jähriges Mädchen, um es zu "heilen". Im US-Staat Connecticut hat eine Mutter ihre eigenen Kinder misshandelt und deren Hundewelpen gekocht. In England erstickte ein Webcam-Girl beim Liebesspiel. DAS sind unsere Schocker der Woche.

Die Polizei in Mülheim in Nordrhein-Westfalen ermittelt wegen eines schweren Sexualdelikts gegen drei 14-Jährige und zwei 12-Jährige. Bild: dpa

Es sind nicht immer die positiven und freudigen Nachrichten, die die Menschen bewegen und zugleich zum Diskutieren anregen. Auch in dieser Woche erschütterten uns wieder jede Menge grausame Verbrechen, die für Entsetzen sorgten. Das sind die Schocker der Woche!

Priester vergewaltigt Mädchen (12), um es zu "heilen"

Man kann sich nicht vorstellen, wie sich ein zwölfjähriges Mädchen fühlen musste, als es von einem Priester vergewaltigt wurde. Es ist ein abscheuliches Verbrechen, das sich dieser Tage in Südafrika abspielte. Der 51-jährige Geistliche wird beschuldigt, das Mädchen mit einem perfiden Trick aus ihrem Zuhause gelockt und anschließend vergewaltigt zu haben. Demnach habe der Mann gegenüber der Mutter des Mädchens behauptet, dass ihre Tochter krank sei, er sie jedoch "heilen" könne.

Mutter verprügelt Tochter und kocht Hundewelpen im Topf

Auch in den USA sorgte ein Missbrauchsskandal für Entsetzen. Dort muss sich eine 53-Jährige derzeit wegen Kindesmissbrauchs und extremer Tierquälerei verantworten. Über mehrere Jahre hinweg soll die Frau ihre Kinder misshandelt und deren Hundewelpen qualvoll in einem Topf gekocht haben. Nachdem die Horror-Mutter ihre 15 Jahre alte Tochter mit einem Küchenwerkzeug verprügelt hatte, erstattete diese Anzeige gegen die 53-Jährige. Mittlerweile sollen wohl auch andere der insgesamt 15 Kinder Anzeige gegen ihre Mutter erstattet haben.

Tödlicher Online-Sex! Webcam-Girl stranguliert sich während Live-Chat

Ein tragischer Vorfall ereignete sich auch in England. Weil sich eine 21-jährige Engländern etwas Geld dazu verdienen wollte, ist sie jetzt tot. Ihren Nebenjob als Webcam-Girl bezahlte sie mit ihrem Leben. Berichten zufolge habe sich die junge Frau versehentlich vor den Augen eines Kunden stranguliert. Der 45-Jährige soll es auch gewesen sein, der die 21-Jährige zu dem tödlichen Liebesspiel drängte.

Unfassbar! Junkie-Eltern töten Baby

Einen grausamen Fund mussten auch die Polizisten in Danville im US-Bundesstaat Virginia machen. Ein Baby, gerade einmal zwei Monate alt, starb durch eine Drogenüberdosis seiner Eltern. Für das Kind kam jede Hilfe zu spät. Das Kleinkind wurde in der Notaufnahme für tot erklärt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook? Hier finden Sie brandheiße News und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser