Alphonso Williams (57) ist tot

DSDS-Star stirbt kurz nach Krebs-Diagnose

Der ehemalige "DSDS"-Gewinner Alphonso Williams ist tot. Der 57-Jährige war an Prostata-Krebs erkrankt. Nun hat er den Kampf gegen die schwere Krankheit verloren. Er hinterlässt eine Frau und zwei Kinder.

mehr »
13.06.2019, 11.44 Uhr

Digitale Assistenten: Datenklau mit Beschluss – Zugriff auf Daten von ALEXA, SIRI und Co.?

Wie sicher ist unsere Privatsphäre? Was kann gegen Sie verwendet werden und macht es überhaupt Sinn sich dagegen wehren zu wollen?

Die Wanze im Schlafzimmer Bild: picture alliance/Britta Pedersen/ZB/dpa

Geht es nach den neuesten Plänen der Innenminister sollen unsere ganz privaten Kommunikationen mit Alexa und Co. per Gerichtsbeschluss zur Verbrechensbekämpfung eingesetzt werden. Ein Thema der Frühjahrskonferenz, bei der eine Handlungsempfehlung ausgearbeitet werden soll.

Die nächste Wanze im Haus

Haben wir uns mit den Sprachassistenten die nächste Wanze selbst ins Haus geholt? Würde sich denn der digital aufgeklärte Verbrecher von heute tatsächlich ALEXA oder SIRI anschaffen, erst recht nach dieser Ankündigung? Und wenn ja, seine Vorhaben dann auch noch gemeinsam den Beiden planen?

Die digitale Beweiskette

Gehen wir mal davon aus, dass unsere unfassbar dummen Ganoven, Einbrecher, Terroristen sich selbst so einen Sprachassistenten angeschafft haben. Dieser zeichnet (natürlich nur um zu lernen) sämtliche Gespräche, die komplette Kommunikation auf. Alles was über unser Handy ebenso oder so ähnlich bereits seit Jahren läuft. Hier gibt es zum Beispiel unseren hilfreichen Googleassistenten. Komischerweise bekommen wir immer die neuesten Angebote, vom Urlaub bis zur Jobsuche, wo wir gerade eben noch darüber erst mit Freund und Familie gesprochen haben. Unsere Daten, unser Verhalten werden, wenn auch nicht alle von der Innenministerkonferenz, aber von Unternehmen ständig ausgelesen und ausgewertet, mehr oder weniger offen. Jede installierte App verlangt mittlerweile Zugriff auf sämtliche Telefondaten, Bilder, Videos... Es sollte nun auch wirklich der Letzte wissen sollte, dass sich damit lückenlos Spuren, Gespräche und Bewegungen nachvollziehen lassen.

Unsere gläserne Gesamtsituation

Die Innenministerkonferenz möchte nun einen Teil der digitalen Spuren der Sprachassistenten offiziell auswerten, mit Hilfe richterlicher Anordnung. Ein gefundenes Fressen für die Datenschützer. Aber seien wir mal ehrlich, die Daten werden doch so oder so ausgewertet. Vom Hersteller, Cloudeigentümer, von Menschen die mit Hochdruck daran arbeiten, unserer Leben mit immer mehr digitalem Komfort auszustatten. Und diese Menschen haben ständig Einblick in unser innerstes Privatleben.

Die Andersdenker - Aussteiger oder einfach nur Clever?

Die Cleveren und informationstechnisch Intellektuellen hinterlassen sowieso keine bis wenige digitale Spuren, hier wird mit Betriebssystemen wie Ubuntu gearbeitet oder zum Beispiel auch kein WhatsApp genutzt. Was also würde sich durch die geplante Handlungsempfehlung der Innenministerkonferenz an unserer gläsernen Gesamtsituation ändern?

CP/add/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser