11.06.2019, 09.12 Uhr

Rätselhafte Baby-Tode in Chester (England): Festnahme! Krankenschwester soll mehrere Babys ermordet haben

In der Klinik im nordwestenglischen Chester starben mehrere Babys unter mysteriösen Umständen - jetzt ließ die Polizei die Handschellen klicken. Festgenommen wurde eine Krankenschwester, die des Mordes an den Säuglingen verdächtigt wird.

Im englischen Chester ist eine Krankenschwester festgenommen worden - der 29-Jährigen wird der Mord an mehreren Babys zur Last gelegt. Bild: Peter Byrne / PA Wire / picture alliance / dpa

Im Krankenhaus in Chester im Nordwesten Englands sind mehrere Säuglinge unter mysteriösen Umständen gestorben. Jetzt hat die Polizei eine Tatverdächtige festgenommen - bei der Frau handelt es sich um eine Krankenschwester, die den Ermittlern bereits zuvor aufgefallen war.

Baby-Tode in Chester: Krankenschwester (29) unter Mordverdacht festgenommen

Nach dem Tod mehrerer Babys in einer Klinik in Chester im Nordwesten Englands ist eine 29 Jahre alte Krankenschwester festgenommen worden. Ihr wird vorgeworfen, mindestens acht Neugeborene umgebracht zu haben, wie britische Medien am Montag unter Berufung auf die Polizei berichteten. In neun weiteren Fällen werde ihr versuchter Mord von Neugeborenen zur Last gelegt. Die Frau war bereits im Juli vergangenen Jahres festgenommen worden, dann aber auf Kaution freigelassen worden.

Motiv für mutmaßliche Baby-Morde unklar

Die Ermittlungen gegen die Krankenschwester, die auf der Neugeborenen-Station arbeitete, waren nach einem auffälligen Anstieg von Todesfällen unter Babys im Countess of Chester Hospital zwischen 2015 und 2016 eingeleitet worden. Bei der Untersuchung geht es um 17 Todesfälle und 16 nicht-tödliche Kollapse von Neugeborenen. Die Krankenschwester kooperiere mit den Ermittlern, teilte die Polizei mit. Über ein mögliches Motiv wurden keine Angaben gemacht.

Schon gelesen? Baby vom Balkon geworfen - 15 Jahre Haft für Horror-Vater

Folgen Sie News.de schon bei Facebook? Hier finden Sie brandheiße News und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser