09.06.2019, 19.11 Uhr

Juni-Wetter 2019 aktuell : Überschwemmungen nach Starkregen! HIER wird es jetzt richtig hässlich

Das perfekte Sommerwetter 2019 lässt auch in der neuen Woche weiter auf sich warten. Stattdessen müssen wir uns auf einige unbeständige Tage einstellen, die vor allem durch Regen, Gewitter und Sturmböen bestimmt werden.

Der Sommer 2019 bleibt weiter unbeständig.  Bild: dpa

Das Sommerwetter in Deutschland bleibt weiter unberechenbar. Nach Höchstwerten von bis zu 36 Grad, ging dem Sommer am Wochenende zunächst die Puste aus. Nach einem unbeständigen Wochenende mit teils heftigen Sturmböen, geht es auch in der neuen Woche unbeständig weiter.

Wetter aktuell im Juni 2019: Experten warnen vor Unwetter an Pfingstmontag

Wechselhaft wird es vor allem am Pfingstmontag, an dem es sich in Ostdeutschland aber mit bis zu 30 Grad ordentlich aufheizt. Im Westen bleibt es bei Werten zwischen 19 und 24 Grad deutlich kühler. Mit Schauern, Regen und Gewittern muss aber hier wie dort gerechnet werden, vor allem am Nachmittag. Laut "weather.com" kündigen sich zudem erneut schwere Unwetter an.

Unwetter-Alarm aktuell: Starkregen, Überschwemmungen, Hagel und Sturmböen in DIESEN Regionen

Abgesehen von Sturmböen und Hagel rechnen die Wetter-Experten mit jede Menge Regen. Auch Überschwemmungen sind nach dem Starkregen, der mancherorts bis zu 40 Liter pro Quadratmeter bringen soll, nicht ausgeschlossen. Besonders viel Regen fällt "weather.com" vor allem am Abend. Die Unwettergefahr betrifft vor allem den Süden und Südosten des Landes.

Auch ab Dienstag bleibt es zunächst bei wechselhaftem Wetter. Im Osten ist es dann laut DWD schwül-warm mit Gewittern, im Westen unbeständig und kühl. "Eine stabile Hochdruckwetterlage mit deutschlandweit trockenem und warmem Sommerwetter ist erstmal noch nicht in Sicht", sagte Meteorologe Christian Herold.

Wetter-Vorhersage für Deutschland: Keine Spur von stabilem Sommer

Während die Gewitter in der Nacht zum Mittwoch im Osten und Süden allmählich nachlassen, hält der Regen weiter an. Die Tiefstwerte liegen Mitte der Woche zwischen 18 und 12 Grad, imsüdwestdeutschen Bergland fällt das Thermometer sogar auf kühle 10 Grad. In den darauffolgenden Tagen bleibt es wechselnd wolkig mit sonnigen Abschnitten, vor allem im Osten. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes ist weiterhin mit Schauern und teils kräftigen Gewittern zu rechnen. Der DWD warnt vereinzelt sogar vor schweren Gewittern, auch Unwetter sind möglich.

Wetter aktuell in Deutschland: Das sagt die DWD-Prognose

Von Mittwoch bis Samstag wechseln sich Sonne, Wolken und Regen ab. Während im Westen 21 Grad erwartet werden, steigen die Temperaturen im Osten auf sommerliche 29 Grad. Lediglich der Regen bringt Abkühlung von 19 Grad. Im Osten und Südosten rechnet der DWD zum Wochenende sogar mit 31 Grad. Doch das heiße Wetter birgt auch seine Gefahren. So ist den Wetter-Experten zufolge abermals mit Gewittern und Sturmböen zu rechnen. Die Tiefstwerte in der Nacht liegen im Westen bei 9 und im Osten bei 17 Grad.

sba/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser