Mordfall Walter Lübcke im News-Ticker

Stephan E. gesteht Mord an CDU-Politiker - Zwei weitere Festnahmen

Der Verdächtige im Mordfall Lübcke legt überraschend ein Geständnis ab. Für die Ermittler ist das offenbar ein Durchbruch. Sie finden Waffen, und es kommt zu weiteren Festnahmen. Alle aktuellen Entwicklungen im News-Ticker.

mehr »
29.05.2019, 23.49 Uhr

Outdoor-Trend: Geocaching: Die moderne Schatzsuche erobert auch Deutschland

Es ist mehr als nur ein Geheimtipp und längst nicht mehr zu unterschätzen im Geschäft mit der Freizeit. Geocaching findet an der frischen Luft statt, fordert Köpfchen und Kondition und ist für groß und klein die perfekte Alternative zu Computerspiel und Vereinssport.

Geocaching voll im Trend Bild: Ingo Wagner/dpa

Geocaching – mit GPS-Koordinaten den versteckten Schatz finden. Immer mehr Menschen lassen sich von diesem besonderen Schatzfieber anstecken. Was Geocaching ist und welche beliebten Verstecke es in Deutschland gibt, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Was ist Geocaching?

Geocaching, die moderne Schatzsuche 2.0, entwickelt sich weltweit immer mehr zu einem echten Hype. Insgesamt sind auf der ganzen Welt bereits über 3 Millionen Dosen (sogenannte Caches) versteckt. Jeder Schatzsucher (Cacher) hat das Ziel, mit vorgegebenen GPS-Daten den ausgewählten Cache zu finden und sich als «Finder» im beigelegten Logbuch einzutragen. Doch die versteckten Dosen stammen nicht etwa von unseren Vorfahren und wilden Piraten. Nein, es sind selber begeisterte Geocacher, die mit viel Freude und Leidenschaft ihre Caches für andere Schatzsucher verstecken.

Wo sind die Schätze versteckt?

Grenzen gibt es kaum. Die Verstecke sind sehr verschieden und oft auch außergewöhnlich. Eine Dose kann sowohl auf Bäumen, im Wasser, hinter einer Mauer oder auch unter einer Sitzbank versteckt sein. Sobald ein Cacher seine Dose versteckt hat, veröffentlicht er deren Position auf Geocaching.com. Mit der Veröffentlichung ist die Jagd auf den Schatz eröffnet und oft bricht unter den Geocachern ein regelrechter Wettstreit aus. Jeder will der Erste sein, der sich mit seinem Namen im Logbuch einträgt.

Von einfach bis schwer – Für jeden Schatzsucher der passende Cache

Natürlich gibt es auch bei den Caches verschiedene Schwierigkeitsstufen. Diese reichen von 1=einfach bis zu 5=schwer. Sowohl der Schwierigkeitsgrad wie auch die Größe (XS bis XL) wird bei der Veröffentlichung bekanntgegeben. Steht ein «?» anstelle einer Größenangabe, handelt es sich bei diesem Cache um keine «Standard-Dose». Der Schatzsucher weiß also nicht, um welch ausgefallenen Gegenstand es sich handelt – bis er den Schatz höchstpersönlich findet!

Nebst Schwierigkeit und Größe unterscheiden sich auch die Cache-Arten. Die bekanntesten Caches sind folgende:

  • Traditional Cache: Der eigentliche Cache. Ideal für Anfänger und meistens eher leicht zu finden. Kann in der Regel auch ohne spezielle Ausrüstung gefunden und «geloggt» werden.
  • Multi Cache: Dieser Cache besteht aus mehreren Stationen und die Suche kann durchaus mehrere Stunden dauern. Eine gute Vorbereitung ist hier von großem Vorteil.
  • Mistery Cache: Diesen Cache finden Sie nicht auf dem eingezeichneten blauen Punkt auf der Karte. Der Cache-Owner hat Ihnen hier nämlich ein Rätsel hinterlegt, dass es zu lösen gibt. Im sogenannten «Listing» steht ganz genau, was es hierfür zu tun gibt. Der Cache für geduldige Spürnasen!

Stehen Sie jedoch kurz vor einem Nervenzusammenbruch und benötigen Hilfe beim Finden des Caches, schreiben Sie in diesem Fall direkt den Owner an. In der Regel hilft er gerne weiter.

Beliebte Geocaching-Spots in Deutschland

Die erfahrenen Geocacher Mathias Janke und Daniel Pflieger haben die besten Caches aus Deutschland zusammengestellt. Drei davon finden Sie hier. Mit dabei ist jeweils der Code zur Cache-Datenbank:


Schwierigkeitsgrad: Leicht
Nadelöhr (Code: GC2HZVN)
Sportlicher Aufstieg im Thüringer Wald und ab durch den Nadelöhr-Felsen. Hier ist Geologenwissen gefragt.


Schwierigkeitsgrad: mittel
Rund um den Wolgastsee (Code: GC2PT5M)
Dschungelcamp auf Usedom: Tolles Naturerlebnis. Mit Rad oder zu Fuss um einen Binnensee. Badehosen nicht vergessen!


Schwierigkeitsgrad: schwer
Genusswandern Schluchtensteig (GC2FDKJ)
Wer diese sechstägige Wanderung über schmale Pfade, steiles Gelände und wilde Schluchten schafft, dem winkt ein Schluchtensteig-Orden.
Sind Sie bereit für Ihr ganz besonderes Schatzsucher-Erlebnis? Dann nichts wie los!

Link-Tipps für Geocaching

  • Offizielle Geocaching-Seite: geocaching.com
  • Opencaching (AT, CH, DE): opencaching.de

NM/add/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser