27.05.2019, 10.25 Uhr

Kindesmissbrauch in den USA: Mädchen (12) von Restaurant-Mitarbeiter missbraucht

Ein Restaurant-Besuch endete für eine Zwölfjährige aus Ridgeland im US-Bundesstaat Mississippi im Albtraum. Ein Mitarbeiter war dem Mädchen auf die Toilette gefolgt und hatte sie dazu genötigt ihm ihre Telefonnummer zu geben. Doch damit nicht genug.

Der Restaurant-Mitarbeiter war dem Mädchen auf Toilette gefolgt. Bild: AdobeStock/ Photographee.eu

Ein Gericht in Ridgeland im US-Bundesstaat Mississippi musste sich mit einem abscheulichen Fall von Kindesmissbrauch beschäftigen. Ein Restaurant-Mitarbeiter war einem zwölf Jahre alten Mädchen auf die Damentoilette gefolgt und hatte sie dort gedrängt, ihm ihre Telefonnummer und Adresse zu verraten. Stunden später erschien der 38-Jährige schließlich bei ihr Zuhause und überredete sie, mit ihr nach draußen zu kommen.

Mädchen (12) von Restaurant-Mitarbeiter (38) verfolgt und vergewaltigt

In seinem Truck soll der Restaurant-Mitarbeiter die Minderjährige schließlich brutal vergewaltigt haben. Ereignete hatte sich die abscheuliche Tat bereits im August letzten Jahres. Vom Gericht wurde der Sex-Täter nun zu einer Haftstrafe von 20 Jahren verurteilt.

Mädchen vor Haustür in Truck missbraucht

Die Mutter des Opfers hatte laut "Mirror" gegen drei Uhr in der Nacht bemerkt, dass noch Licht im Zimmer ihrer Tochter brannte und sie nicht in ihrem Bett lag. Sie öffnete die Hauseingangstür gerade noch rechtzeitig, um zu sehen, wie ihre Tochter wieder nach drinnen kam und wie der Truck davonraste. Die Zwölfjährige vertraute sich daraufhin ihrer Mutter an und schilderte die abscheulichen Ereignisse und den Missbrauch.

Sex-Täter hält sich illegal in Amerika auf - Abschiebung droht

Laut "Mirror" hält sich der Restaurant-Mitarbeiter aktuell illegal in Amerika auf. Das bedeutet, dass er nach Verbüßung seiner Haftstrafe ausgewiesen wird. Sollte dies nicht passieren, so muss er sich in das Sexualstraftäter von Mississippi eintragen lassen.

Lesen Sie auch:Mutter wollte Säugling in McDonald's-Toilette ertränken - und muss nicht ins Gefängnis.

fka/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser