12.05.2019, 12.17 Uhr

Horror-Tat in Florida: Mädchen (2) mit Gasbrenner gefoltert - Täter erhängt sich in Zelle

Andrew R. saß im Gefängnis, weil er ein zwei Jahre altes Mädchen auf barbarische Weise mit einem Gasbrenner und einem elektrischen Hundehalsband gefoltert hatte. Kurz nach der Festnahme nimmt er sich das Leben.

Der Mann hatte die Zweijährige brutal misshandelt. Bild: AdobeStock/ asb63

Andrew R. befand sich in Schutzgewahrsam im Gefängnis von Escambia in Florida, weil er die zweijährige Tochter seiner Freundin auf brutale Weise misshandelt haben soll. Ihm wurde vorgeworfen, die Zweijährige unter anderem mit einem Gasbrenner und einem elektrischen Hundehalsband gefoltert zu haben.

Mädchen (2) mit Gasbrenner und elektrischem Hundehalsband misshandelt

Laut "Sun" existiert sogar Video-Material von den Gräueltaten des 37-Jährigen. Darin sei weiterhin zu sehen, wie er die Zweijährige mit Milchflaschen beworfen hat, als diese schlief, und wie er mit einem Luftgewehr auf das Kind geschossen hat. Sheriff David Morgan erklärte gegenüber der "Sun": "Es ist der Stoff, aus dem Albträume gemacht sind. Kein Kind sollte jemals so etwas durchleiden."

Misshandlungen durch Zufall entdeckt - Ärzte alarmieren Polizei

Ans Licht gekommen waren die Misshandlungen, als die Mutter mit ihrer Tochter das Krankenhaus aufsuchte. Ärzte bemerkten die gravierenden Verletzungen und benachrichtigten umgehend die Behörden. Der Freund der Mutter wurde daraufhin festgenommen und wegen schwerem Kindesmissbrauch,Waffenbesitz, Marihuanabesitz und Drogenbesitz angeklagt.

2006 stand der 37-Jährige schon einmal vor Gericht. Ihm wurde vorgeworfen, ein zwei Jahre altes Mädchen ermordet zu haben. Doch die Jury sprach den Angeklagten damals frei.

Peiniger erhängt sich in Gefängniszelle

Am 2. Mai hätte Andrew R. vor Gericht erscheinen sollen. Doch der 37-Jährige erhängte sich zuvor in seiner Zelle. Als die Beamten ihn fanden, war R. noch am Leben und wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Er verstarb schließlich, als seine Familie entschied, die lebenserhaltenden Maßnahmen einzustellen.

fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser