Von Samuel Klee - 26.09.2019, 13.34 Uhr

Das Phänomen "Thunberg": Die heilige Greta: Ist sie nur eine Marionette?

Seit sie das Gesicht einer jungen, globalen Klimabewegung wurde, wird über Greta Thunberg gemutmaßt: Wer steht hinter ihr und verdient an ihrer Bekanntheit? Ist sie authentisch oder nur die Handpuppe eines PR-Strategen?

Thunberg in der Kritik: Fremdbestimmt von PR-Experten? Bild: picture alliance/Michael Kappeler/dpa

Internationale Bekanntheit erlangte Greta Thunberg (16) durch ihre mitreißende Rede bei der UN-Klimakonferenz 2018, die sich viral im Internet verbreitete. Spätestens seit aus ihrem Klima-Protest die weltweite Jugendbewegung "Fridays for Future" entstand, deren wichtigstes Gesicht sie bleibt, kennt man die junge Aktivistin weltweit. Zuletzt besuchte sie den EU-Umweltausschuss, traf in Rom den Papst und sprach vor Abgeordneten des britischen Parlaments.

Thunberg eine fremdgesteuerte Marionette?

Je mehr sie von der Klimabewegung gefeiert und idolisiert wird, desto mehr Hass schlägt ihr aus dem Lager derer entgegen, die den Klimawandel für eine Verschwörung und Klimaschutz somit für puren Unsinn halten. Als Marionette wird sie dargestellt, als medienwirksam-unschuldiges Gesicht, missbraucht von grünen PR-Fachleuten und dunklen Mächten, die im Hintergrund daran arbeiteten, ihren wirtschaftlichen und politischen Nutzen aus der hierzu erfundenen Klimakrise zu ziehen.

Greta Thunberg: Wer schreibt ihre Reden?

Thunberg hat mehrere Berater, unter ihnen auch hochrangige Klimaforscher wie Kevin Anderson (56), Professor für Klimawandel und Energie an den Universitäten Manchester und Uppsala. Dieser sagt dazu im "SPIEGEL"-Interview: "Was Sie aus dem Mund von Greta Thunberg hören, ist das, worüber Greta Thunberg nachdenkt und was sie dann aufschreibt. Sie ist nicht das Sprachrohr ihrer Eltern, einer PR-Kampagne oder von uns Wissenschaftlern. Auch wenn das manche Leute nicht wahrhaben wollen - allen voran einige ältere weiße Männer." Dennoch kann man wohl davon ausgehen, dass Greta beim Schreiben ihrer perfekt formulierten Reden geholfen wird - davon, dass letztlich Sie selbst über den Inhalt bestimmt, aber auch.

Beobachter und Weggefährten beschreiben sie als unbestechliche Idealistin mit großer Sachkenntnis

Anderson erklärt des Weiteren, Thunberg sei eine geborene Kommunikationsexpertin, die Kinder und Jugendliche anspreche, die sonst niemand erreichen könne. Sie sei gänzlich unzugänglich dafür, was andere von ihr hielten oder erwarteten. Er beschreibt sie als eine absolut unbestechliche Jugendliche, die inhaltlich völlig unbeeinflusst tut, was sie für richtig hält und die genau weiß, wofür sie kämpft.

Reisen durch ganz Europa: Ist sie eine Heuchlerin?

Wer Thunberg vorwirft, eine Heuchlerin zu sein, weil sie für ihr Anliegen viel reist und auch mal Toast aus einer Plastiktüte isst, dem sind endgültig die Argumente ausgegangen. Thunberg fliegt nicht, reist nur in Bus, Bahn und E-Auto. Doch selbst wenn sie zu ihren Auftritten das Flugzeug nähme: Inwiefern schmälerte das ihre Argumente? Welcher Preis ist angemessen, um die Politiker der Welt dazu zu bringen, Worten Taten folgen zu lassen und die endgültige Klimakrise, von deren Bevorstehen fast sämtliche Forscher weltweit überzeugt sind, abzuwenden? Darf ein Klimaschützer, der ernst genommen werden will, noch Zug fahren? Darf er essen, Schuhe tragen oder sich die Haare föhnen? Und wer entscheidet das? Man muss Geld ausgeben, um welches zu verdienen, sagt ein Sprichwort. Und im Fall Thunbergs muss man reisen, um in einer globalen Mediengesellschaft eine Botschaft zu verbreiten.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser