25.04.2019, 18.18 Uhr

Asteroid über Deutschland: Potenziell gefährlich! HEUTE rast Doppel-Asteroid auf die Erde zu

Hobby-Astronomen aufgepasst! Ein ungewöhnlicher Doppel-Asteroid rast heute Nacht auf die Erde zu. Der Asteroid 1999 KW4 und sein Mond ziehen am Nachthimmel vorüber. Droht uns ein Asteroideneinschlag?

Ein Doppel-Asteroid rast an der Erde vorbei. Bild: AdobeStock/ Dabarti (Symbolbild)

Ungewöhnliches Spektakel am Nachthimmel! Ein Doppel-Asteroid zieht heute Nacht an der Erde vorbei. Er besteht aus demAsteroid 1999 KW4, der rund 1,5 Kilometer groß ist, und seinem eigenen Mond, der etwa 500 Meter groß ist und den Asteroiden umkreist. Bis zum Jahr 2027 soll derAsteroid 1999 KW4 der letzte Weltall-Brocken sein, der der Erde so nahe kommt.

Doppel-Asteroid über der Erde: Wann istAsteroid 1999 KW4 am Himmel zu sehen?

Laut Nasa wird der Doppel-Asteroid gegen 02.05 Uhr unserer Zeit die Erde passieren. Eine Gefahr für unseren Planeten besteht allerdings nicht - selbst am erdnächsten Punkt seiner Flugbahn. Hier betrage der Abstand zwischendem Asteroid 1999 KW4 und der Erde noch immer rund fünf Millionen Kilometer, was in etwa der 13,5-fachen Mondentfernung entspricht. Eine Beobachtung mit einem Amateur-Teleskop sei laut "scinexx.de" dennoch möglich.

Potenziell gefährlich! Asteroid 1999 KW4 und eigener Mond von Nasa überwacht

Die Flugbahn des Doppel-Asteroiden wird seit seiner Entdeckung im Jahr 1999 sehr genau überwacht, gilt er doch als potenziell gefährliches Objekt. Für einen Umlauf um die Sonne benötigt er etwa 188 Tage und kommt dabei immer wieder in Erdnähe. Sein ihn begleitender Mond wiederum braucht 17 Stunden, um den Asteroiden einmal zu umkreisen.

Welche Auswirkungen hätte ein Asteroiden-Einschlag auf die Erde?

Welche Folgen ein Asteroiden-Einschlag haben könnte, ließ 2013 die Explosion eines etwa 20 Meter großen Meteoriten über der russischen Millionenstadt Tscheljabinsk erahnen: Rund 7.000 Gebäude wurden beschädigt, etwa 1.500 Menschen verletzt. Die Explosion soll die zerstörerische Kraft von 30 bis 40 Hiroshima-Atombomben gehabt haben.

fka/jat/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser