23.04.2019, 09.55 Uhr

Maddie McCann vermisst: US-Experte will heiße Spur im Fall Maddie liefern

Im Mai jährt sich das Verschwinden von Madeleine McCann zum zwölften Mal - bislang schlugen alle Bemühungen fehl, das damals dreijährige Mädchen zu finden. Könnte ein DNA-Test endlich Gewissheit zu Maddies Schicksal bringen?

Madeleine McCann verschwand im Mai 2007 im Alter von drei Jahren in Portugal. Bild: Steve Parsons / PA Wire / picture alliance / dpa

Am 3. Mai 2019 ist es auf den Tag genau zwölf Jahre her, dass die damals drei Jahre alte Madeleine McCann aus einer Ferienanlage in Portugal spurlos verschwand. Seitdem sucht die Polizei gemeinsam mit Kate und Gerry McCann, den Eltern des Kindes, fieberhaft nach dem vermissten Mädchen - bislang ohne Erfolg. Doch könnte die Aufklärung des spektakulären Vermisstenfalls jetzt zum Greifen nah sein?

Kann eine DNA-Analyse Licht in den Fall Maddie McCann bringen?

Das behauptet jedenfalls der US-amerikanische Wissenschaftler Dr. Mark Perlin, der sich auf Gentechnik spezialisiert hat. Perlin half bereits nach den Terror-Anschlägen auf da New Yorker World Trade Center mittels DNA-Analyse mit, Opfer zu identifizieren. Jetzt behauptet der DNA-Experte, mit einem bestimmten Test könne binnen weniger Tage Licht ins Dunkel des Falls Maddie McCann gebracht werden.

US-Wissenschaftler will Madeleine-McCann-Fall aufklären helfen

Im Vermisstenfall Madeleine McCann wurden mehrere DNA-Proben von Portugal nach England zur Analyse geschickt, doch die Proben konnten bislang nicht hinlänglich untersucht werden. Dr. Mark Perlins Computerprogramm namens "TrueAllele", das der Wissenschaftler in seinen Labors in Pittsburgh zum Einsatz bringt, sei dem Experten zufolge in der Lage, genetische Daten komplex auszuwerten. Damit sei es nicht ausgeschlossen, dass sich die Puzzleteile zu einer heißen Spur zusammenfügen.

Ergebnisse nach wenigen Tagen? DNA-Experte verspricht Durchbruch im Vermisstenfall Maddie

"Alles, was wir für die Analyse benötigen, sind die Ergebnisse der bisherigen DNA-Tests", wurde Dr. Perlin vom britischen "Daily Star" zitiert. Dann könne innterhalb weniger Tage ein vorläufiger Bericht erstellt werden. Ähnliche Durchbrüche konnte der US-Amerikaner bereits in Mordermittlungen in Australien beisteuern, ist im "Daily Star" zu lesen. Jetzt sollen auch die Ermittler im Fall Madeleine McCann von der DNA-Expertise profitieren - ein entsprechendes Angebot habe der Experte den Behörden bereits übermittelt.

Eine öffentliche Stellungnahme dazu gaben die Ermittler im Vermisstenfall Maddie McCann noch nicht ab. Im "Daily Star" wurde lediglich eine Polizeisprecherin mit den Worten zitiert, zu laufenden Ermittlungen wie denen im Fall Madeleine McCann werde man keine Statement abgeben.

Auch lesenswert: Übler Verdacht! Haben die Ermittler Beweise manipuliert?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook? Hier finden Sie brandheiße News und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser